Gefährliche Liebschaften: Missbrauchender Ex-Partner einer Französin ruft „Sekte!“

Warum halten es Kliniker nicht für angebracht — trotz der Tatsache, dass Psychopathen jede Person in ihrer Reichweite zugrunde richten, einschließlich der Frauen und Kinder, die sie lieben –,die einzige, beste Quelle der Einsicht in diese Thematik zu erforschen und über sie zu schreiben: die Überlebenden, die in intimen Beziehungen mit Psychopathen waren? Die Erforschung einer jeden Krankheit beinhaltet das sorgfältige Sammeln und Untersuchen ihrer Symptome, und Psychopathie ist definitiv eine soziale Krankheit. Sogar unser Rechtssystem sammelt Informationen über Kriminelle, indem es Zeugenaussagen vor Ort und aus erster Hand aufnimmt. Ich frage also noch einmal: Warum gibt es kein klinisches Material über – geschweige denn das Interesse am – Lebenspartner eines Psychopathen?

Ich denke, eine Antwort ist, dass Therapeuten sie nicht als ein Opfer von Psychopathie erkennen, weil sie für gewöhnlich ihn nicht als Psychopathen erkennen! In den seltenen Fällen, in denen das Opfer eines Psychopathen identifiziert wird, wird es mit Überlebenden häuslicher Gewalt in einen Topf geschmissen; oder es wird als co-abhängig bezeichnet, als Beziehungs-/Sex-Süchtige, und/oder es wird angenommen, dass es unter einer abhängigen Persönlichkeitsstörung leidet. Diese falschen und oftmals voreingenommenen Erklärungen für pathologische Liebesbeziehungen haben den Opfern weder dabei geholfen, eine spezifische Therapie für ihre einzigartigen Symptome und deren Folgesymptome zu finden, noch haben sie (wie sie es könnten) zu unserem Wissen über Psychopathie an sich beigetragen. Es ist ein Hohn innerhalb des klinische Berufs, dass die Opfer nicht ohne Weiteres identifiziert oder besser verstanden werden, und dass diese reiche Quelle an wesentlichen Informationen nicht genutzt wird.

Sandra L. Brown, The Unexamined Victim: Women who Love Psychopaths

Ich bin nicht die Art Mensch, die es mag, ihr Leben im Internet für jeden zugänglich zu machen. Ich verspüre nicht das Bedürfnis, so etwas zu tun, damit Andere wissen, dass ich existiere. Was ich hier schreiben werde dient dem einzigen Zweck, Fakten bezüglich meiner Trennung von einem pathologischen Mann richtig zu stellen, der, da er seine eigene Verantwortung im vollkommenen Versagen unserer Beziehung nicht akzeptieren konnte, sich damit beschäftigt, meine Freunde zu attackieren: Laura Knight-Jadczyk, ihre Familie und ihre Lebensarbeit, in dem er sie beschuldigt, eine Sekte zu sein, die ‘mich ihm weggenommen’ hat.

Bedenken Sie, dass dies nicht nur eine ‘informelle Anschuldigung’ war. Er ging so weit, eine offizielle Beschwerde bei der Polizei in Toulouse einzureichen, die nun Laura und ihre Mitarbeiter OHNE irgendeinen Beweis untersucht, als wären sie Kriminelle. Ich werde hier nicht auf alle Einzelheiten eingehen, aber Sie können hier nachlesen.

Alles, was ich sagen will, ist, dass ich WIRKLICH erschüttert über die Tatsache bin, dass die Autoritäten meinem Ex zugehört haben, falsche und verleumderische ‘Behauptungen’ als Tatsachen betrachtet, UND mich nicht einmal dazu befragt haben – mich, das mutmaßliche Opfer – was WIRKLICH geschehen ist! Die müssen denken, dass ich dumm, leichtgläubig und verblödet bin! Nun, all jene, die es interessiert (die Polizei scheint nicht an der Wahrheit interessiert zu sein), sie können hier lesen, was ich wirklich zu sagen habe.

Es ist vollkommen logisch für pathologische Menschen, auf diese Art zu reagieren, wenn sie ‘abgewiesen’ werden. Für sie sind Leute keine selbstständig denkenden, fühlenden menschlichen Wesen; sie sind ihr Eigentum. Sie ignorieren die Bedeutung der Vereinigungsfreiheit, welche das Recht beinhaltet, sich NICHT mit ihnen zu verbinden. Diese Art Individuum verweigert einem das simple Recht, NICHTS mehr mit ihnen zu tun haben zu wollen, sei es nur im Moment oder für immer. Dieser vollkommene Mangel an Rücksichtnahme sagt viel darüber aus, wie sie über ihre Partner und Kinder denken: sie sind Beute. Für sie ist man nur ein Stück Fleisch ohne einen eigenen Willen, ohne ein Gehirn, ohne eine Existenz abgesehen von einer Existenz unter ihrer Kontrolle.

Ich bin zutiefst schockiert, dass eine Person, die einmal mein ‘Partner’ war, andere Leute – meine Freunde, die Jadczyks und ihre Arbeit – durch das Verbreiten von Verleumdungen dazu benutzt, um mich zurückzubekommen, oder, wenn er das nicht schafft, mich und jeden anderen, der mir etwas bedeutet, einschließlich und besonders meine Kinder, zu zerstören. Ich bin schockiert, dass er mir mein legitimes Recht verweigert, mein Leben ohne ihn zu leben, unabhängig, und mich mit wem ich will anzufreunden.

Ich schreibe dies auch als eine Veranschaulichung davon, wie Pathologie innerhalb von Beziehungen funktioniert. Ich hoffe, dies wird anderen gefährdeten Frauen als Warnung davor dienen – denn die meisten Frauen sind gefährdet – dieser Art von Individuum zum Opfer zu fallen. (Siehe Women Who Love Psychopaths von Sandra Brown, MA)

Als menschliche Wesen, die wir in einer oftmals rauen Welt zu überleben versuchen, sind wir alle auf die eine oder andere Weise verwundet, wir alle sehnen uns nach Zuneigung und Liebe – und dieses vollkommen normale Bedürfnis wird von pathologischen Individuen ausgebeutet – am häufigsten von Psychopathen – um ihre Opfer in ihr Netz zu locken.

Damit die Menschen verstehen können, wie und warum einige Frauen (und manchmal Männer) in pathologische Beziehungen mit kranken Individuen gelangen, muss ich ein wenig über meinen Hintergrund erzählen, um einen Kontext zur Verfügung zu stellen.

Ich hatte offensichtlich eine normale Kindheit, gemessen an den derzeitigen sozialen Standards – das bedeutet, es kam zu keinem offenkundigem Missbrauch oder anderen Entwicklungsproblemen. Ich wurde nicht von meiner Mutter geschlagen (die sich scheiden ließ, als ich etwa vier war), ich hatte keine Alkoholiker als Eltern, ich war gut in der Schule, ich hatte Freunde, meine Mutter kümmerte sich um mich, meine Großmutter liebte und sorgte sich um mich, und so weiter. Ja, ich war oft unsicher, sensibel, schüchtern und introvertiert, was zu einem bestimmten Zeitpunkt dazu führte, dass ich von anderen Kindern gemobbt wurde. Doch wer wird nicht dann und wann während seiner Kindheit einmal gemobbt? Es ist etwas ziemlich Verbreitetes und man lernt schon bald damit umzugehen.

Alles sah also allgemein normal und ausreichend gut in meiner Familie und meinem Leben aus, abgesehen von einer Sache. Als ich etwa fünf Jahre alt war (meine Eltern waren bereits geschieden), belästigte mich mein Vater sexuell. Von dem, was ich erinnere, geschah das nur einmal, in dem Haus meiner Mutter; sie war weg und wir warteten auf sie.

Ich nehme an, dass mich das tief traf (welches Kind wäre nicht getroffen, wenn es von einer Person betrogen und missbraucht wird, der sie eigentlich vollkommen vertrauen sollte?), da es immer in meinem Gedächtnis eingraviert geblieben ist. Ich erzählte meiner Mutter nie davon. Nachdem das passiert war kam er eines Tages, um mich für das Wochenende abzuholen, und als ich meinen starken Widerwillen zeigte, mit ihm zu gehen, ging er einfach zur Tür hinaus und ich hörte nie wieder etwas von ihm. Ich habe vor Kurzem erfahren, dass er sich vor Jahren heftig mit seinen Eltern stritt und er jeglichen Kontakt zu ihnen abbrach. Das scheint sein modus operandi zu sein. Ich denke übrigens nicht, dass es so sehr um die sexuelle Belästigung ging, als um das Verlassenwerden – oder beide Elemente zusammen.

Wie viele Kinder, die es erleben, verlassen zu werden, empfand ich es als meine Schuld, und fand, dass ich es nicht wert war, geliebt zu werden. Kombiniert mit dem Mangel an einer guten Vaterrolle wirkte sich das auf mich aus und lief die meiste Zeit meines Lebens im Hintergrund ab. Ich vermute, dass dieser Mangel an einer gesunden Vaterfigur der Grund war, warum ich mir ungesunde Beziehungen mit Männern aussuchte als ich erwachsen war. Doch wieviele andere Frauen haben ähnliche Geschichten zu erzählen? Ich denke sehr viele.

Meine Interaktionen mit dem männlichen Geschlechts waren ziemlich vergleichbar mit den allgemeinen Erfahrungen. Was wir heute Missbrauch nennen, ereignete sich schon in meiner Kindheit: Mit einem Jungen, der mich dazu zwang, ihn zu küssen (mit der Zunge), als ich etwa 5 oder 6 Jahre war, als wir zusammen ‘spielten’ und er wollte so tun als ob wir ‘Liebe machen’ würden (er war drei Jahre älter als ich). Das geschah mehrere Male. Dann war da dieses Mobbing in der Schule, weil ich introvertiert war, gut in der Schule und ‘schlecht in Sport’. Mit 15, als wir in der Türkei im Urlaub waren, und wir ‘Massagen’ in einem türkischen Bad hatten, belästigte mich der ‘Masseur’ geradezu sexuell vor anderen Leuten, die es wahrscheinlich nicht mitbekommen haben. Und dann, immer noch in der Türkei, zeigte ein exhibitionistisches Mitglied der Hotelbelegschaft meinen Freundinnen und mir seinen Penis – wir rannten kichernd weg, und taten so, als würde er uns verfolgen. Obwohl wir zu der Zeit lachten, war dies mein traumatischer erster Blick auf das männliche Geschlechtsorgan. Andere Mädchen hätten sich womöglich gewehrt, ihm eine Ohrfeige gegeben (ich spreche von dem Masseur) – aber ich wagte es nicht, zu reagieren. Ich verstand nicht einmal, was da mit mir passierte.

Als ich dann ein bisschen älter war, gab es ‘Freunde’. Der erste brachte mir bei, dass Liebe kein Märchen a la Romeo und Julia ist. Stattdessen bestand sie aus einer fortlaufenden Serie ‘kleiner Traumata’ (obwohl ich zu der Zeit nicht realisierte, dass es sich um Traumen oder Missbrauch handelte); eigentlich sehr übliche Dinge, die viele Mädchen und Frauen jeden Tag aushalten müssen. Und während all dieser Zeit sagte ich nichts über diese ‘kleinen Handlungen’ sexuellen Missbrauchs. Wenn man darüber nachdenkt, ist es irgendwie verrückt – „Wie konnte sie sie das machen lassen?“ „Warum hat sie nicht reagiert?“ Weil mir beigebracht wurde, sich nicht so anzustellen. Und ich schämte mich. Ich schämte mich, dass es irgendetwas an mir gab, dass diese Verletzungen meines Körpers und meiner Person hervorbrachte. Immerhin wird dem Opfer beigebracht, dass es in irgendeiner Weise danach gefragt hat. Dass sie es sich ‘verdient’ haben muss.

Während meiner Teenager- und jungen Erwachsenenjahre geriet ich in die Gothicszene; Vampire und so was. Ich ritzte mich sogar, wie viele Teenager (offensichtlich meistens Mädchen) es heutzutage tun – man will einfach gut aussehen und geliebt werden, aber da man nicht geliebt werden kann, weil man sich selbst verabscheut, trägt man eine Maske, erschafft ein falsches Selbst, um akzeptiert zu werden. Obwohl dieses Verhalten als selbst-destruktiv angesehen werden könnte – und in gewissem Sinne ist es das – war ich nie selbstmordgefährdet. Ich nehme an, ich wollte einfach nur, dass die Leute mich sehen, mich bemerken. Mich auf diese Art auszudrücken war ein Mittel zu rebellieren und den ganzen Ärger und den Selbsthass loszuwerden, die sich in all den Jahren in mir angestaut hatten, und um mich für die Fehler zu bestrafen, von denen ich annahm, dass sie Teil von mir waren. Extrovertierte scheinen das alles in positiver Weise loszuwerden, Introvertierte richten alles nach innen und drücken ihren Zorn auf negative Weise aus. Das ist sehr üblich für junge Menschen, wie ich jetzt weiß.

Ich redete mir ein, dass Schwarze Romantik eine Form des künstlerischen Ausdrucks sei, eine Möglichkeit aufzufallen. Ich hatte Freunde in den ‘schönen Künsten’ und sah mich selbst als einer alternativen Kultur zugehörig. Ich wollte das Bild von jemandem projizieren, der jeden und alles hasst, so dass mich nichts mehr verletzten konnte. Es war ein Mittel, um eine Maske zu tragen und sich zu weigern, erwachsen zu werden. Unter Teenagern ist das eine sehr unreife und übliche Einstellung, obwohl manche sie in weniger kontroverse Weise ausdrücken mögen. Dieses ‘dunkle Verhalten’ nahm während einer Übergangsphase im Verlauf von Monaten, nachdem ich die Universität verlassen hatte, zu und ich entdeckte das Internet. Versteckt hinter meinem Bildschirm konnte ich die Rebellin und den anonymen Troll spielen; eine sehr bequeme ‘Therapie des Dampf-Ablassens’. Ich schrieb viele dumme Dinge in Nachrichtengruppen, gab vor, eine Philosophie a la Sade (von dem Marquis de Sade) anzunehmen. Es ist peinlich, jetzt wo ich älter bin, zu lesen, was ich damals schrieb, doch Tatsache ist, ich war einfach nur ein Mädchen, das sich nach Zuneigung sehnte und sich über ihre Zukunft Gedanken machte, und das alles falsch anging. Aber seitdem bin ich sehr viel erwachsener geworden.

Wie eine wahre Freundin (Laura) mir schrieb, nachdem ich über diese Erfahrungen in dieser ziemlich kurzen Phase meines Lebens geredet hatte, die zumeist darin bestand, Gothik-Bücher zu lesen und im Internet herum zu trollen, und Schwachsinn im Internet zu posten:

Du musst verstehen, dass wir alle das Beste tun, das wir können, mit dem, was wir haben und basierend darauf, was wir zu einer bestimmten Zeit wissen. Als du all diese Dinge getan hast, hast du aufrichtig gedacht, dass dies die Art war, wie Liebe ist (oder die einzige Art von Liebe, die du verdient hattest) und die Art, wie man sie bekommt. Okay, du weißt es jetzt besser. Ich nehme an, du weißt es mehr als alles andere besser wegen deiner Kinder. Und du hast immense Anstrengungen unternommen, dich aus diesem Abgrund hinauszubefördern, damit deine Kinder ein gesundes Leben haben und in einem sauberen und positiven Umfeld geliebt werden. Du hast einige unglaubliche Hürden bewältigt und du solltest dir dafür auf die Schulter klopfen, und dich nicht dafür geißeln, was für ein Trottel du warst als du jung warst. Ich habe das selbst oft gemacht, weiß also, wie sich das anfühlt. Es hat Zeiten gegeben, in denen ich über Dinge aus meiner Vergangenheit nachgedacht habe und einfach nur aus dem Fenster springen wollte. Aber es gibt immer jemanden, der mich daran erinnert, dass dies lediglich Programme waren, die ich gelernt hatte – eine falsche Persönlichkeit – , die um mich herumwuchsen, um mich vor Schmerz zu bewahren.

Gut, du hattest also diese falsche Persönlichkeit, um dich zu beschützen. Du hast Dinge getan, die dir – auf ihre eigene Weise – dabei halfen zu überleben. Warum kannst du dieses Mädchen nicht einfach dafür lieben, dass sie ihr Bestes gab, um in unmöglichen Bedingungen zu überleben? Und wenn dieses Mädchen einige dieser Dinge nicht getan hätte, so hättest du nicht überlebt. Du HAST überlebt, du bist ein GUTER Mensch und eine gute Mutter und Gott sei Dank, dass du überlebt hast.

Liebe sie also sogar in ihrer Ignoranz und Hilflosigkeit darin, irgendetwas anders getan zu haben.

Wenn du auf etwas wütend sein willst, sei auf das System wütend, das unsere Welt regiert und das Leben der Menschen so macht. Sei wütend auf die Psychopathen, die den Ball auf diesem Planeten in der Hand haben. Und bleib fest entschlossen, dich nicht von ihnen besiegen zu lassen, weil du alle diese Kinder ‘bist’ und ihnen beibringen musst, nicht das gleiche zu tun.

Natürlich realisiere ich jetzt, dass dieser selbst-sabotierende Prozess unbewusst war. Bewusst wollte ich eine harmonische Beziehung mit einem guten Mann, aber unterbewusst suchte ich mir manipulative, missbräuchliche und ‘gequälte’ Männer, weil sie ein Bild repräsentierten, das sehr gut mit meiner eigenen Sichtweise darüber in Resonanz stand, wie Liebe sein sollte: schmerzhaft und mit einer fortwährenden Bedrohung des Verlassenwerdens. Die Tatsache, dass diese Männer einen Beschützer darstellten, einen bestrafenden und fordernden Vaterersatz, zog mich ebenfalls an. Ich konnte mir keine andere Möglichkeit vorstellen.

Wenn ich jetzt zurückschaue, kann ich sehen, dass dieses Verhalten – einschließlich der Faszination für ‘dunkle Männer und dunkle Dinge’ das Resultat von Kindheitstraumata und dem Verlassenwerden meines Vaters war, und ich hatte bis vor Kurzem nie realisiert, dass diese inneren Zustände unter anderen Frauen sehr verbreitet waren. Ich fühlte mich immer schuldig deswegen, dachte, dass ich schlecht und ‘dunkel’ sei und es daher verdiente zu ‘leiden’. Ich sah nicht, dass, indem ich mir die falschen Männer aussuchte – Männer, die ich als dunkle, gequälte Seelen wahrnahm – , ich eigentlich jemanden suchte, der so dunkel wie möglich war, als eine Möglichkeit, mich selbst zu erlösen. Ich realisierte ebenfalls nicht, dass ich nicht wirklich dunkel war. Aber ich wollte so erscheinen, weil ich dachte, dass es das war, was ich innendrin war. Wie konnte es auch anders sein? Mein Vater missbrauchte mich, dann verließ er mich, also fühlte ich mich ziemlich wertlos.

Ich traf diesen Mann, von dem der Artikel handelt – nennen wir ihn ‘Jean’ – vor etwa 12 Jahren über das Internet. Wir waren anfangs befreundet und wurden nur drei Jahre später ein Paar. Er kontaktierte mich, nachdem er einen meiner Posts in einem Usenet-Forum gesehen hatte. Wir begannen eine Unterhaltung via E-Mail. Die Tatsache, dass er ein älterer Mann war, der auf einen Angst-besetzten Post eines Spät-Teenagers antwortete, hätte eine riesige Warnung sein müssen!

Von Anfang an fand ich die Art, wie er sich ausdrückte, irgendwie merkwürdig und falsch. Etwas an ihm fühlte sich nicht wirklich richtig an, aber ich dachte einfach, dass er ein älterer, erfahrener Mann sei, der an der Gothikszene interessiert war, und mit dem ich aufregende Gespräche haben konnte. Wenn Sie auch ein Opfer einer pathologischen Person wie mein Ex sind, dann wissen Sie wahrscheinlich aus eigener Erfahrung, wie leicht es ist, diese intuitiven ‘Warnsignale’ über jemanden zu ignorieren, solange unser Leben von unseren vergangenen Wunden und von Furcht getrieben sind.

Während des Verlaufs unserer E-Mail-Konversationen begann er sehr bald über sein Leben, seine erste Freundin (eine Beziehung, die ihn, wie er behauptete, wirklich ‘berührt’ hatte. Er war ziemlich davon besessen, sprach oft darüber – später erkannte ich dann, dass seine Obsession eines der Hauptmerkmale seines Charakters waren), und wie unglücklich er mit seiner derzeitigen Frau war, zu sprechen. Er schien dem Bild des gequälten Mannes zu entsprechen, nach dem ich irgendwie suchte. Er war älter als ich, was meiner Vorstellung einer Vaterfigur entsprach, angeblich erfahrener, weiser, stärker, vertrauenswürdiger, sich mehr kümmernd, etc.

Am Anfang war ich nicht von ihm angezogen – ich war zu beschäftigt, ‘verliebt’ in einen anderen Typen zu sein. Aber diese Beziehung funktionierte nicht, und dann war da dieser Mann… Er war immer ‘für mich da’, hörte mir zu, schickte mir Musikkassetten und Bücher, lud mich ins Restaurant ein (während er immer noch verheiratet war), war verständnisvoll und immer bereit zu helfen. (Hört sich zu gut an um wahr zu sein? Ja, das war es.) Wir waren Freunde (wir kommunizierten die meiste Zeit per E-Mail oder Telefon), aber ich wusste irgendwie, dass er mehr als eine Freundschaft wollte, und er nie damit zufrieden sein würde, einfach nur befreundet zu sein. Ich beendete die Interaktion für einige Zeit, doch kontaktierte ihn wieder, nachdem ich mit meinem damaligen Freund Schluss gemacht hatte. Eine schlechte Entscheidung, keine Frage, aber ich nehme an, dass ich beruhigt werden wollte, getröstet, und dass ich jemanden zum Reden brauchte – einen Freund, der ‘mich verstehen’ würde. Es war erfreulich – obwohl manchmal höchst beklemmend und verstörend – so viel Aufmerksamkeit von jemandem zu bekommen.

Wir hatten oft Streitigkeiten über das Wesen unserer Beziehung. Er wollte mehr, und zwar in solch einer besitzergreifenden Weise, dass ich mich zurückziehen wollte, und wir spielten Katz und Maus. Nach einem Streit sagte er mir einmal, dass er sich wirklich schlecht fühle, dass er an die Grenze der Belastbarkeit gelangt sei. Er erwähnte seine dunkle Vergangenheit, wie sie ihn beeinflusst und davon abgehalten hatte, ein erfüllendes emotionales Leben zu führen und dass ich der Schlüssel war, der sein Herz öffnen, ihm Hoffnung geben würde, blah blah. Ich tappte in diese Mitleidsfalle.

Hier war ein Mann, der bereit war, seine Seele für mich offen zu legen, der mir genug vertraute, oder, so dachte ich, mir seine dunkelsten Geheimnisse anvertraute. Ich hatte das Gefühl, dass ich ihm dabei helfen musste, es alles rauszulassen und zu heilen. Viele Frauen sind so. Ich bin keine Ausnahme. Aber was ich damals nicht wusste, war, dass ich die ‘Lücken ausfüllte’ für das, war er NICHT sagte, wie es viele andere Opfer tun. Noch einmal, das Nicht-Wissen von Pathologie ist gefährlich.

Er erzählte mir über seine Kindheit und seine jungen Erwachsenenjahre. Die meisten seinerGeständnisse drehten sich um sein Versagen in Beziehungen mit Frauen und waren beladen mit Sexualität. Alles drehte sich um Sex. Einige Fakten waren sehr verstörend, aber ich fand mir eine plausible Erklärung durch die Tatsache, dass er getan hatte was er getan hatte, weil er gelitten hatte – das ist es, was er mir sagte. Die Betonung lag auf SEINEM EIGENEN Leiden; sie lag nicht bei den Menschen, denen er Leid zugefügt hatte. Ich konnte das zu der Zeit nicht sehen, weil ich immer noch ziemlich jung, unreif und unerfahren war, und vollkommen unwissend in Bezug auf Pathologie und wie sie sich ausdrückt. Diese Realisationen kamen erst viel später, durch das Lesen von Büchern und das Teilen von Erfahrungen mit anderen Frauen (einige von ihnen aus dem Cassiopaea-Forum, einige aus anderen Foren und Webseiten im Netz, die ähnliche Erfahrungen durchgemacht hatten).

Ich besitze immer noch ein wirklich entsetzliches ‘Geständnis‘, das er mir vor Jahren schickte, in dem er sich selbst als das Opfer einer Reihe von den abstoßendsten Eskapaden darstellte, die Sie sich vorstellen können. Ich werde es separat veröffentlichen, damit der Leser eine gute Vorstellung über die mentale Landschaft dieser Art von Person erhalten kann. Er ist so gut darin, zu manipulieren, dass ich glaube, dass selbst Frauen, die nicht verwundet sind (obwohl die meisten es sind) jedoch ein liebevolles Herz haben, in die Falle getappt wären und Mitleid mit ihm gehabt hätten, so wie ich, nachdem ich diese wirklich schreckliche Enthüllung gelesen hatte. Angesichts meines Unwissens zu jener Zeit und meiner Jugend, ohne einen Mann in meiner Familie zu haben, der mich vor ihm hätte warnen können, und ohne ein gesundes Vorbild, das mich hätte wissen lassen, wie abnormal er wirklich war, ist es leicht zu verstehen, wie ich getäuscht wurde.

Aber das ist die Art, wie er vorgeht: er stellt einsamen Frauen nach. Er stellt jenen nach, die er als schwach wahrnimmt: Mädchen, junge Frauen, alleinerziehende Mütter (seine Ex-Frau) – hauptsächlich Frauen mit mitfühlendem Herzen und dem starken Verlangen zu lieben und geliebt zu werden.

Im Rückblick ist es vollkommen verständlich, warum er sich entschieden hat, Laura und ihre Familie mit solcher Wut anzugreifen: er hasst Menschen – und ganz besonders hasst er starke und entschlossene Frauen. Er nimmt starke Frauen als Bedrohung seiner Manipulationen wahr, seiner ‘Macht’ über andere. Er sucht sich ‘Mädchen’ und Kinder als Opfer aus, weil er denkt, dass sie leicht zu manipulieren sind. Ich war ein Mädchen, die zu einer Frau wurde, und das ist es, was er nicht tolerieren konnte, da es seine Kontrolle über mich beenden würde. Und am allermeisten hasst er die Menschen, die mir geholfen haben, und zwar mit all der Wut eines verdorbenen Kindes, das einen Wutanfall hat. Er kann es nicht ausstehen, dass ich ihn nicht brauche, dass ich keine Gefühle mehr für ihn habe, abgesehen von Ärger und Abscheu gegenüber dem, was er getan hat und was er ist.

Wären da nicht wahre Männer gewesen, die ich durch das Cassiopaea-Forum (wo pathologische Personen ziemlich schnell hinausgeworfen werden) kennenlernte und die Freunde wurden, sowie andere, denen ich täglich begegne und mit den Augen einer Erwachsenen wahrnehme, statt mit denen eines verwundeten Kindes, dann wäre ich an allen Männern verzweifelt – nach meiner Erfahrung mit ihm und all den Perverslingen, denen ich auf dem Weg zum Erwachsensein, zum Frau-Sein begegnet bin.

Zum Thema des Geständnisses, das ich ebenfalls veröffentliche, wie bereits erwähnt: Es ist sehr schmerzhaft gewesen, mich erneut mit all dieser Abscheulichkeit zu befassen, an all die Opfer zu denken, die er auf seinem zerstörerischen Weg durch diese Welt gemacht hat – wie seine Ex-Freundin, die er traf, als sie noch ein Teenager war, und die mittlerweile psychologisch geschädigt ist… so geschädigt, dass ihre eigene Mutter nicht will, dass irgendjemand je wieder mit ihr über ihn spricht. Diese Mutter sagte, dass er ein sehr gefährlicher Mann sei, der ihre Tochter verprügelt habe. Zwanzig Jahre nach dieser schrecklichen Erfahrung ist sie immer noch erschüttert und offensichtlich ist ihre Tochter als Resultat davon immer noch in therapeutischer Behandlung.

Und bezüglich seiner Ex-Frau; nun, sie hat ihn rausgeschmissen. Laut der Informationen, die ich erhalten habe, musste die Polizei gerufen werden, weil er nicht bereit war zu gehen, als er darum gebeten wurde. Sobald diese Art Mensch dich in ihrem Netz hat, lässt sie dich nicht so einfach gehen. Wenn man alleine ist, ohne einen Mann in der Familie, der einen beschützen kann, oder ein Netzwerk von verlässlichen, wahren Freunden, die einem helfen können, ist es sogar noch schwieriger.

Ich wünschte, ich hätte das Wissen und den Mut gehabt, mit diesen Frauen – seinen anderen Opfern – vorher zu reden. Aber wie Sie vielleicht wissen wenn Sie selbst ein Opfer sind, tut diese Art Mann alles, um einen zu isolieren, sich selbst als Opfer darzustellen, und man wird davon abgehalten, nach anderen Frauen zu suchen, um darüber zu sprechen. In der Vergangenheit war es üblich, dass die Menschen sich versammelten und Beobachtungen und Daten austauschten, Heutzutage wird das als ‘Lästern’ bezeichnet. Und darum drehen wir uns ständig im Kreis, in Isolation und Angst, und reden kaum mit jemandem darüber.

Der Zweck dieser Stellungnahme ist, dem ein Ende zu bereiten. Ich möchte, dass alle Opfer, die leider den Weg dieses Individuums gekreuzt haben, wissen, wer er wirklich ist. Und ich hoffe, dass viele andere Opfer, potenzielle Opfer und Menschen, die unter Pathologischen wie ihm gelitten haben, in der Lage sein werden, aus meinen Fehlern zu lernen und zu heilen, so wie ich es tue.

Sich tiefgehend mit der Psychologie von pathologischen Individuen, die Frauen ausbeuten, auseinanderzusetzen, ist nicht einfach. Ich kann Ihnen aber versichern, dass es extrem befreiend ist. Ich möchte die Leser, besonders die Frauen, die sein Geständnis lesen werden, warnen, weil es abartig und widerwärtig ist. Es ist kein leichter Tobak – es fokussiert sich alles auf Sex und die Objektivierung von Frauen. Es beschreibt Inzest und sexuellen Missbrauch. Aber wissen Sie, es ist so verdreht und voll von ‘Haken’, dass, wenn man jung ist und keine direkten – oder gar theoretischen – Erfahrungen mit Pathologie hat, man darauf hereinfällt. Es kommt daher letztendlich so, dass man Empathie für das Monster empfindet, weil er sich selbst als Opfer darstellt, und so gut darin ist. Frauen, die Opfer von solchen Männern gewesen sind, werden verstehen, worüber ich hier spreche. Es dreht sich alles um Mitleid, die effektivste Waffe, die der Psychopath auf Lager hat.

Wie bereits gesagt, veröffentliche ich sein Geständnis, weil ich denke, dass es anderen Frauen, potenziellen oder Ex-Opfern von Pathologie, dabei helfen kann, von innen heraus zu lernen, wie solche Raubtiere vorgehen. Das Geständnis, das von ‘Jean’ geschrieben wurde – sogar wenn wir vermuten, dass er viel darüber gelogen hat, welche Rolle er in verschiedenen Dramen gespielt hat, oder über das Ausmaß seiner Verantwortung, oder sogar wie weit er in verschiedenen Situationen wirklich ging – ist von unschätzbarem Wert, da es uns erlaubt, in die Psyche eines menschlichen Raubtieres zu blicken.

Ich sollte noch hinzufügen, dass ‘Jeans’ Geständnis mit einer Liebeserklärung an mich endete und mit einer Erklärung, dass er so voll von Hass war, dass er seine eigene Menschlichkeit verletzt hatte, und dass er jetzt, nachdem er mich kennengelernt hatte, Gutes tun wollte. Ich fiel darauf herein. Er tat mir wirklich leid und ich fand es so mutig von ihm, dass er mir all diese schrecklichen Dinge gestand.

Dies ist, was ich ihm schrieb, nachdem ich es gelesen hatte:

Nein, das ist nicht Ausdruck, das ist Kotze: du erbrichst deine Galle, deinen Hass, deine Verbitterung etc. Du spuckst alles aus, was du nicht verdauen kannst, was dich erstickt. Du bist dieses Gewicht losgeworden, alles, was sich in dir angestaut hat und was deine Seele beschmutzt hat. Jetzt fühlst du dich leichter, endlich wirst du in der Lage sein, dich zu artikulieren. Liege ich damit richtig?

Etwas begann in mir zu wachsen. Das Bild von jemandem, der sich auf der ‘wilden Seite’ befunden hatte, sich nun aber erlösen wollte, erschien mir stimulierend genug und gleichzeitig sicher, da er sich ja immerhin angeblich geändert hatte, und das waren einfach nur Dinge, die er vor langer Zeit getan hatte und das war jetzt alles vorbei. Es gab also keinen Grund, sich Sorgen zu machen oder Angst zu haben, nicht wahr?

Ich möchte wirklich die Tatsache hervorheben, dass er durch mein Verlangen nach einem Vater an mich herangekommen war. Wie vielen Frauen geht das so? Und wieviele Männer nutzen dieses Verlangen, geliebt und unterstützt zu werden aus, indem sie die Maske eines ‘guten Mannes’ aufsetzen – der Umsorgende, Aufmerksame, Sanfte – der ‘Ich werde für dich da sein’-Mann, der dir zuhört, dich dazu dazu bringt, ihm zu vertrauen, sich ihm anzuvertrauen und ihm über alle geheimen Bedürfnisse und Ängste zu erzählen? Je mehr Informationen sie bekommen können, desto leichter ist es für sie, dich zu manipulieren. Und du bist so jung und begierig auf den Vater, den du nie hattest, du bist so bereit dazu zu vertrauen… nun, auf diese Weise kriegen sie dich.

Im Gegenzug werden sie mitteilen, wie sehr auch sie in ihrer Vergangenheit verletzt wurden, wie sie von Frauen, denen sie ihr Herz gegeben haben, manipuliert und benutzt wurden. Und natürlich sind alle Frauen wertlos, währen du allein Die Einzige bist.

Ich habe vor Kurzem herausgefunden, dass, als seine Pläne, mich zu kriegen, nicht so gut liefen (es dauerte immerhin Jahre), er den gleichen Trick bei anderen jungen Frauen anwendete, die er via einiger Gothik-Nachrichtenszenen kontaktiert hatte, und er erzählte ihnen genauso wie mir über seine ‘Vergangenheit’!

Als ich kürzlich einige alte Ordner durchging, fand ich verstörende E-Mail-Konversationen zwischen ‘Jean’ und seiner Freundin/Vertrauten zu der Zeit (eine Frau, die er dazu brachte zu denken, dass er ein armes einsames Herz sei, und nur helfen wollte, während ich nur eine dumme Idiotin war, weil ich es wagte, nicht auf seinen ‘Charme’ einzugehen). Diese E-Mails wurden geschrieben, während ich in London war. Seine Freundin wollte mich besuchen kommen (ich kannte sie ein bisschen, über E-Mail und Telefon); was ich jedoch nicht wusste war, dass sie heimlich geplant hatten, zusammenzukommen. Wenn ich diese Konversation lese, gefriert mir das Blut in den Adern:

‘Jean’s’ Freundin: Wenn ich sie anrufe und sie bitte, am Bahnhof zu warten, wird sie ahnen, dass du auch da bist.

‘Jean’: Stell sicher, dass ihr beide die Dinge regelt. Ich werde vorgeben, dass ich von nichts etwas weiß und werde behaupten, dass ich ‘erst in letzter Minute’ davon erfahren habe, so wie immer.

Freundin: Ich kann den guten Einfluss aufrechterhalten, aber was wenn sie zu mir sagt: ‘Sorry, ich will ihn nicht sehen’. Was mache ich dann?

‘Jean’: Nichts, oder gib ihr eine Ohrfeige, aber was du da unten sagst, geht mir wirklich auf die Nerven. Wenn ich sie vor mir hätte, würde ich sagen: ‘Wer glaubst du wer du bist?’ (…)

‘Jean’: Ein Handy? Sie sagte mir, dass sie sich eins besorgen würde.

Freundin: Ja, sie hat eins, aber vertraulich, weißt du.

‘Jean’: Ja, sie ist wirklich eine kleine Idiotin. Ich verlier hier meine Beherrschung, aber ich werde so tun, als würde ich ruhig bleiben. Ich will sie wirklich kriegen, ja, ich kann wirklich böse sein… damit sie ein bisschen bewusster wird, und um ihr einige Vernunft einzubleuen. -Scheiße-, diese Art von Mahlzeit wird kalt serviert.’

(…) Nein, wir organisieren (den Ausflug), sie ist nur nebensächlich. Und es ist eine gute Gelegenheit, ich war noch nie in England.

Freundin: Naja, ich finde die Art, wie du über sie redest nicht sehr nett, darf ich sie verteidigen? 🙂 Denn ich würde es nicht mögen, wenn jemand so über mich denken würde. (…)

‘Jean’: (…) Alles, was ich mir wünsche ist Zähne zu haben, die scharf genug sind, sie zu beißen, argh, ich will ihr ein Gift injizieren, so dass sie nach mir bettelt. Aber im Ernst, sie ist noch dämlicher als ich dachte. Die absolute Falle wäre: wir planen sie zu besuchen und dann haust du ab.

Freundin: Mach dir keine Sorgen um mich, aber du kannst sowas nicht zweimal machen, sie ist nicht dumm. 🙂

‘Jean’: Doch, sie, sie ist sehr dumm. So naiv wie sie ist, wird sie niemals darauf kommen, dass wir über sie reden und wir Dinge hinter ihrem Rücken aushecken… So wie sie denkt, sobald Leute miteinander reden, dann heißt es, dass sie flirten, also (…) sie kann nicht klar denken, erinnere dich.

Eine andere Konversation, bezüglich seiner Ex-Freundin (damals minderjährig):

‘Jean’: sie 17, ich 25

Freundin: Da haben wir’s, und sich an der Korrumpierung einer Minderjährigen zu bereichern… 🙂

‘Jean’: Naja, sie ist diejenige, die das wollte, sie hat hartnäckig darauf bestanden, glaub mir, (…) Aber ich wollte wirklich gar nichts von ihr, es kam alles von ihr. Etc.

Ein anderes kürzliches Beispiel betrifft meine Tochter: sie hat sein Verhalten zu Hause mitbekommen, über mehrere Jahre hinweg seine extremen Anfälle, sein Schreien und seine gelegentliche physische Gewalt, bevor ich endlich meinen Mut zusammennahm und ihm sagte, er solle gehen. Wie glauben Sie hat sie das beeinflusst?

Sie hat gelegentliche Wutanfälle, in denen sie schreit und Dinge kaputt machen will.

Letztes Jahr griff er jemanden körperlich im Beisein der Kinder an.

Sehen Sie die Verbindung?

Er sieht sie nicht. Er gibt mir die Schuld dafür und behauptet, dass die Trennung die Kinder traumatisiert hat und das der Grund für die Wutprobleme meines Kindes sind.

Das ist die Art Logik, der ich ausgesetzt bin. Eine rationale Diskussion mit solchen Leuten ist praktisch unmöglich. Ihre ‘Logik’ ist so verdreht, dass man gegen eine Wand anrennt. Sie sind Meister darin, deine Gedanken zu verdrehen, dich davon zu überzeugen, dass alles deine Schuld ist, indem sie sich vollkommen unschuldig verhalten und sagen ‘Ich verstehe nicht, was du meinst, warum weigerst du dich, mit mir zu reden?’ (während du seit einer Ewigkeit versucht hast mit ihnen zu reden, als ihr noch zusammen wart, doch sie hörten nicht zu, was genau der Grund ist, warum du ihn verlassen hast). Das Ziel ihres Verhaltens besteht darin, dich wütend zu machen, so dass sie der Welt sagen können: „Seht ihr? Seht ihr, wie rational ich bin und wie verrückt sie sich anhört? Mann, sie ist völlig durchgedreht durch diese verrückte Sekte, nicht wahr?“

Cleverer Trick, oder? Wird sehr viel von den Manipulatoren und Psychopathen benutzt, oder denpervers narcissiques, wie die Psychologin Marie-France Hirigoyen sie in ihrem Buch Harcèlement moral nennt.

Nachdem er mich und meine Gefühle und das Wohlergehen der Kinder jahrelang ausgeblendet hatte, verhält er sich jetzt plötzlich ‘besorgt’ und will ‘reden’. Reden auf seine Weise natürlich, was übersetzt heißt: „Ich habe Recht, du hast Unrecht. Du bist in einer Sekte, ich werde dich lehren, damit du endlich zugibst, dass ich Recht habe, du wirst zu mir zurückkommen, ich werde dich wieder unter meinen Fittichen haben, und alles wird gut sein.“ Ganz so, wie er in obiger Konversation mit seiner Freundin über mich gesprochen hat: „Alles was ich mir wünsche ist Zähne zu haben, die scharf genug sind, um sie zu beißen, argh, ich würde gerne ein Gift in sie injizieren, so dass sie nach mir betteln wird.“

Die einzige Art mit diesen Manipulatoren umzugehen, ist NICHT auf sie einzugehen. Ansonsten endet man ausgelaugt, verwirrt und aufgelöst.

Wie auch immer, kommen wir auf die Geschichte zurück. Ich begann eine Beziehung mit ihm, hoffte irgendwie, ihn in Ordnung zu bringen und von ihm in Ordnung gebracht zu werden, und die Liebe zu teilen, die er mir so verzweifelt geben zu wollen schien! Obwohl ich Zweifel und Vorbehalte hatte, wie konnte ich nicht lernen, jemanden zu lieben, der vorgab, mich so sehr zu lieben?

Wie nicht anders zu erwarten, gab es von Anfang an Zeichen von gestörten und ungesunden Dynamiken, doch aufgrund meiner vorherigen disaströsen Beziehungen nahm ich an, dass das die normalen kleineren Defekte jeder Beziehung waren. Da ich noch immer von meiner früheren, ziemlich negativen Beziehung beeinflusst war und wegen meiner eigenen Schwächen auf Grund von Kindheitstraumata, versuchte ich dem Bild gerecht zu werden, das er von mir erwartete, doch ich versagte jedes Mal (das ist es, was sie mit dir machen: egal, wie sehr du dich bemühst, du bist nie gut genug). Dies löste Streitigkeiten zwischen uns aus, die üblicherweise darauf hinausliefen, dass er mich schreiend beleidigte. Doch dann vertrugen wir uns wieder, und ich war ‘verliebt’, also lernte ich schnell, diese Episoden unter den Teppich zu kehren. Ich blieb in dieser Beziehung wegen meiner inneren Wunden, die mir eine verdrehte Vorstellung über Liebe gaben, und weil ich es nicht besser wusste. Ich dachte auch, dass eine Familie zu gründen (etwas, das er zu Beginn unserer Beziehung erwähnt hatte) alles irgendwie in Ordnung bringen und besser machen würde, und unser beider vergangene Wunden reinigen und heilen würde.

Als ich schwanger wurde, war er enthusiastisch und glücklich, genau wie ich, obwohl ich -natürlich- nervös war.

Da ich so hart daran arbeitete, das zu sein was er wollte, mich so zu verhalten wie er wollte, zu tun was er von mir verlangte zu tun, war der größte Teil der Zeit in Ordnung und er war nett und gab mir etwas Raum zum Atmen, einen Anflug von Freiheit, um sicherzustellen, dass ich bleiben würde. So lange ich niemand anderem (Freunde) zu nahe kam, oder ich nicht zu viele Kontakte knüpfte, war es okay. Aber wenn ich versuchte, Grenzen zu setzen, dann fing er an seine Kontrolle zu zeigen, und schaffte es, mich mich schuldig fühlen zu lassen dafür, dass ich es wagte, seine Kontrolle in Frage zu stellen und Zeichen von Unabhängigkeit zu zeigen. Nachdem sie dich durch Mitleid geködert haben, spielen sie die Schuld-Masche. Aber die Schuldgefühle sind nur gut für dich. Er hingegen sah kein Problem darin, weiterhin auf sehr zweifelhaften Dating-Webseiten zu surfen und eine alte ‘weibliche Bekannte’ zu kontaktieren während ich mit unserem ersten Kind schwanger war.

Als ich es herausfand, erklärte er mir, dass, nun ja, ich in den letzten paar Wochen sehr distanziert gewesen sei, und dass es normal für ihn sei, sich so zu verhalten. Immerhin war es ja mein Fehler, nicht wahr? Ich hätte mich um seine Bedürfnisse kümmern müssen! Eine Frau muss das tun, es spielt keine Rolle, dass sie schwanger ist und dass sie diejenige ist, die Unterstützung braucht, wenn sie einen Mann behalten will.

Doch trotzdem musste ich weiterhin daran glauben, dass ich ihn liebe, und die meiste Zeit lief es zwischen uns gut genug – mit vielen ‘Emotionen’ und Nervenkitzeln – warum sich also Sorgen machen? Welche Beziehung ist schon perfekt?

Als unsere Tochter geboren wurde, begann ich mich zu verändern. Langsam realisierte ich einige Dinge über mich selbst, über die Liebe, über meine Annahmen. Es war das erste Mal in meinem Leben, dass ich fühlte, dass ich in der Lage war, jemandem vollständige und bedingungslose Liebe zu geben, auf meine eigene Art, ohne die Angst, abgelehnt oder verurteilt zu werden. Durch die Mutterschaft lernte ich, dass ich niemandes’ Idealbild gerecht werden musste, mit dem Kind konnte ich ich selbst sein. Ich konnte uneingeschränkt all die Liebe geben, die in mir war. Das war wie eine Brise frischer Luft. Es brachte mich irgendwie dazu, über meine eigene Kindheit nachzudenken, mein vergangenes Verhalten und über die Beziehung, in der ich mich befand.

Doch meine Freude über das Muttersein wurde durch wiederholte Ereignisse von kontrollierendem und missbräuchlichem Verhalten seitens ‘Jean’ verdorben. Als zum Beispiel unser Kind ein paar Tage alt war, hielt er mich einmal davon ab, sie zu stillen, weil sie ihm zufolge zu viel schrie, und so hielt er sie und sagte ihr, sie solle aufhören, so als würde er versuchen, mit einem älteren Kind argumentieren. Ich flehte ihn an, sie mir einfach zu geben (ich lag im Bett), damit sie Nahrung bekommen könne – sie hatte Hunger – aber er erklärte, dass er derjenige sei, der entschied WANN er sie mir geben würde. Letztendlich, nachdem er mich für eine endlos scheinende Zeit mit diesem Drama gequält hatte, gab er mir das arme, weinende, hungrige Baby. Ich war sowohl erleichtert, als ich mein Baby hielt als auch entsetzt über sein Verhalten. Aber ich kehrte es unter den Teppich, weil ‘er so nett sein konnte’ und das Kind zu anderen Zeiten so sehr zu lieben schien. Doch die Saat des Erwachens wurde zu dieser Zeit gelegt.

Solch ein Verhalten war wirklich ein ‘Warnsignal’, aber ich wollte nichts von alldem sehen. Versunken im Muttersein, gebadet in ‘Hormonen’ (ich stillte), widmete ich mich vollkommen meiner Tochter und kehrte sein Verhalten unter den Teppich. Ich weiß nicht, wie ich es zu der Zeit hätte anders machen können, angesichts der Umstände. Und ich ‘liebte’ ihn immer noch genug, um sein Verhalten zu entschuldigen, ihn zu bemitleiden. Immerhin hatte auch er gelitten, und finanziell war es sehr knapp.

Ich wollte also immer noch daran festhalten, auf nett machen, die Dinge in Ordnung bringen, trotz seiner Ausbrüche und seines kontrollierenden und irrationalen Verhaltens. ‘Jean’ hatte die Fähigkeit von schrecklichem Zorn, in welchem er alles und jeden beschimpfte, zu einer offensichtlich ruhigen und netten Einstellung zu wechseln, als ob überhaupt nichts geschehen wäre. Dies verblüffte und besorgte mich, doch wieder einmal kehrte ich es unter den Teppich, weil er die meiste Zeit ‘so nett und normal’ sein konnte, so lange ich (oder irgendjemand sonst) nichts tat, um ihn explodieren zu lassen.

Ja, ich war darüber aufgebracht, dass ‘Jean’ mir nicht wirklich zuhören wollte, wenn ich mit ihm über meine Gefühle sprechen wollte. Er wies mich sogar einmal zurecht, als er Sex mit mir haben wollte und ich sagte, dass mir nicht danach sei, weil ich von den Erinnerungen an die Probleme mit meinem Vater mitgenommen sei und es mich immer noch manchmal beeinflusste. Er erklärte meine Gefühle für nichtig und wies mich zurecht, indem er sagte, ich solle mir darüber keine Sorgen machen, dass es keine große Sache sei, und dass ich im Grunde ein ‘nasser Sack’ sei und ihn mit meinen Problemen verärgere.

Das hat mich tief verletzt, aber ich sagte nichts. Ich sah nur, dass sich eine Kluft zwischen uns bildete, die mit jedem Tag breiter wurde. Aber ich wagte es nicht, mir das einzugestehen. Verzweifelt versuchte ich so zu tun, als ob alles in Ordnung wäre. Ich wollte mein eigenes Selbstbild einer Frau erfüllen, die in ihrem emotionalen Leben erfolgreich war, die nicht das Versagen ihrer Mutter wiederholt hatte. Ich sagte sogar zu mir selbst:

Okay, meine Oma hat ihren Mann wegen Krebs verloren, der Bruder meiner Mutter starb an einem Hirntumor und machte meine Tante zur Witwe, meine Mutter ließ sich scheiden, aber ich werde anders sein, ich werde nicht so wie sie alleine sein, ich werde nicht so wie sie enden, sei es durch Tod, Verlassenwerden oder Scheidung.

Also hielt ich daran fest. Und bald wurde ich wieder schwanger, obwohl wir seit einiger Zeit sexuell ziemlich distanziert geworden waren. Ich fand heraus, dass ich schwanger war als ich bereits im zweiten Monat war – ich hatte schon vorher einen Bluttest machen lassen, weil ich eine Schwangerschaft vermutete, aber es war eine falsch negative Diagnose. Was seltsam war war, dass obwohl er mehr als einmal gesagt hatte, wie schön es wäre, ein weiteres Kind zu bekommen, er mir die Schuld gab, als er von meiner Schwangerschaft erfuhr, nicht die erforderlichen Vorkehrungen getroffen zu haben, um es zu verhindern – obwohl er WUSSTE, dass ich auf Grund medizinischer Bedenken und obwohl ich andere Mittel der Verhütung in Betracht zog, ich trotzdem noch abgeneigt war (auch aus medizinischen Bedenken). Natürlich ist es stets die Aufgabe der Frau, sich um solche Dinge zu kümmern, nicht wahr?

Er reagierte gewalttätig, als ich ihm sagte, dass ich das Kind behalten wolle. In einem hässlichen Streit sagte er sogar, er würde mich einfach verlassen und mich damit alleine fertig werden lassen. Ich war sehr verstört, aber dennoch entschieden, das Baby zu bekommen (ich konnte mir einfach nicht vorstellen, im zweiten Monat eine Abtreibung vorzunehmen, nachdem ich in einer Echographie den Herzschlag des Babys gehört hatte!). Nachdem ‘die Krise vorbei war’, beruhigte er sich und schien es zu akzeptieren. Aber die Kluft zwischen uns hatte sich nur noch mehr vergrößert.

Obwohl die Schwangerschaft körperlich gesehen gut verlief, hatte ich es psychologisch schwer. Gegen Ende der Schwangerschaft wurde ich extrem verängstigt. Ich musste alle zwei Tage für Check-ups ins Krankenhaus, um sicherzugehen, dass es dem Kind gut ging. ‘Jean’ ließ ständig Tiraden auf mich los und gab mir die Schuld dafür, dass ich das Baby nicht rechtzeitig zur Welt brachte, dass ich ihm Ärger bereitete, und dass ich ihm prinzipiell so eine Last war. Es war keine gute Atmosphäre, sich auf die Geburt eines Kindes zu freuen.

Die Wehen begannen dann endlich auf natürliche Weise, zwölf Tage nach dem berechneten Termin. Ich werde hier nicht auf die Details eingehen, ich möchte nur sagen, dass die Geburt meines zweiten Kindes der zweite schönste Tag meines Lebens war (der erste war die Geburt meines ersten Kindes). Es ließ mich realisieren, dass Liebe rein sein kann, und dass ich keinen Sex brauchte, um Liebe zu geben oder zu bekommen – dass es natürlich sein konnte und sich richtig, warm, und umsorgend anfühlte, dass ich geliebt werden konnte ohne den Druck, sexuell begehrenswert zu sein.

Ich war diesem Kind umso mehr verbunden, da sein Vater ihm bei seiner Geburt eine beinahe vollständige Gleichgültigkeit gegenüberbrachte. Das tat mir so weh. Ich fühlte mich schlecht für diesen kleinen Jungen, der sich so sehr nach einem liebenden Vater sehnte, einem stabilen Zuhause und einer stabilen Familie.

Die Ankunft des Babys verbesserte zu Hause gar nichts, um es vorsichtig auszudrücken. Nachdem ich aus dem Mutterschafts-Krankenhaus zurückkam, nach einem einwöchigen Aufenthalt, (ich hatte einen Kaiserschnitt), schrie er mich sogar an, dass alles meine Schuld sei, dass DIES (ich, meine Kinder, die finanzielle Situation, in der wir uns zu der Zeit befanden, die nicht gut war) MEINE Scheiße wäre und ich mich lieber selbst darum kümmern solle. Es hörte sich so an, als wären die Kinder und ich eine totale Belastung für ihn, und würden ihn davon abhalten ‘Dinge zu erledigen’ (was immer diese Dinge auch waren). Jahre später erfuhr ich von meiner Mutter, dass er, als ich nach der Geburt im Krankenhaus lag, zu ihr sagte, dass es für alle am besten wäre, wenn er mich und die Kinder einfach verlassen würde, dass er einfach nicht damit umgehen könne, dass wir ohne ihn besser dran seien. Wenn ich zurückschaue wünschte ich bei Gott er hätte es getan. Aber es war wahrscheinlich nur eine weitere Mitleidstour.

Ich wusste einfach nicht mehr weiter, ich konnte nicht verstehen, wie er so ‘normal’ und nett erscheinen konnte und dann zu anderen Zeiten so schrecklich und missbräuchlich. Oft nach einem dieser Ausbrüche (gewöhnlich über nichts Wichtiges, keine tiefen Angelegenheiten, da das Sprechen darüber, wie man sich fühlt, nicht zu dem gehört, was er als wichtig ansieht), fühlte ich mich wie in einem Irrenhaus. Nach einem dieser wahnsinnigen Ausbrüche mitten in der Nacht, sagte ich sogar zu mir selbst, dass er eines Tages einfach völlig durchdrehen und mich und die Kinder im Schlaf töten würde. Tatsächlich begann ich in einem andauernden Zustand von Angst auf einem niedrigen Level zu leben, der im Hintergrund meines Lebens ablief.

Es war so als ob man andauernd auf sinkendem Sand lebt und geht. Man weiß nie, was als Nächstes geschieht und ob man von diesem völligen Wahnsinn, der sich in diesem total verrückten Verhalten manifestierte, verschluckt werden würde.

Ich zählte seine Ausbrüche, und fühlte Erleichterung und Hoffnung sobald ich ein paar Tage relativer Ruhe erlebte – „Wow! Halt einfach deinen Atem an und vielleicht wird es so bleiben“, sagte ich zu mir selbst. Und natürlich erschöpfte ich mich darin, alles zu tun, um seine Ausbrüche zu verhindern.

Wenn ich zurückblicke, so bin ich verwundert, wie ich so etwas so eine lange Zeit aushalten konnte. Die Sache ist, ich fühlte mich meistens gefangen, mit zwei kleinen Kindern in einer ländlichen Umgebung, die Familie weit weg. Ich denke auch, dass mich meine vorherigen Erfahrungen so geprägt haben, dass ich Missbrauch aushalten konnte, es irgendwie akzeptierte – genauso wie meine Oma den Missbrauch ihres alkoholischen Bruders (der fast sein gesamtes Leben in ihrem Haus wohnte, weil er es nie schaffte, ein eigenes Leben zu führen) Jahre über Jahre akzeptierte, bis er sie in ihr Grab schickte.

Um auf meine Kinder zurückzukommen: meine Liebe für sie ließ mich bestimmte Dinge realisieren. Jetzt, da ich eine Mutter war, musste ich aus meinen kindischen Verhaltensweisen und Erwartungen herauswachsen, dem Wohle meiner Kinder zuliebe. Ich musste mich von dem Bedürfnis nach dem Vater, den ich nie hatte, verabschieden. Dies würde nie geschehen, weil die Dinge nicht so laufen. Es war dieses Bedürfnis, das mich dazu trieb, die ganze Zeit schlechte und missbräuchliche Männer zu suchen. Diese Erkenntnisse waren immer noch verschwommen und unklar in meinem Geist, doch langsam begann das Ideal einer gesunden Beziehung in mir zu wachsen. Ich schaute auf meine Vergangenheit und sah all die Fehler, die Schwächen, die Selbstlügen und die falschen Annahmen. Ich begann auch langsam zu erkennen, dass ich in dieser Beziehung wirklich alleine war, dass es nur oberflächliche Interaktionen gab. Es gab keine tiefen Verbindungen, kein Verständnis, keine Empathie, keine wahre Intimität, keinen Respekt; kurz gesagt: keine Liebe.

Mehrere Monate nachdem unser zweites Kind geboren war, während ich mich in meiner Mutterschaft tröstete und darin Erfüllung fand, begann ich einen Weg aus der sozialen Isolation, der wir aufgrund seiner antisozialen Tendenzen (was einige unserer Freunde dazu brachte, jeden Kontakt mit uns abzubrechen, wegen seines Verhaltens) ausgesetzt waren, zu suchen. Ich begann das Lesen von Internetforen und Büchern zu erkunden. Auf diese Weise stieß ich auf das Cassiopaea-Forum, und andere Foren und Webseiten, die sich mit Themen beschäftigten, die von Literatur und Kino, bis zu UFOs und Psychologie reichten. Ich war neugierig über die Themen, die auf Cassiopaea diskutiert wurden, da ich immer aufgeschlossen UND kritisch war. Ich liebe die intellektuelle Herausforderung und ich wurde nicht enttäuscht! Geschichte, exakte Wissenschaft, Psychologie, Spiritualität, das Paranormale, … all diese Dinge wurden auf vollkommen wissenschaftliche Weise diskutiert. Es war erfrischend. Aber teilweise trat ich dem Forum auch bei, weil es eine der einzigen Möglichkeiten war, normale menschliche Kontakte zu haben, ohne dass er sich einmischen und es zerstören konnte.

Ich hatte jedoch nicht erwartet, was ich in diesem Forum finden würde: ein Netzwerk von intelligenten, interessanten, lustigen, ehrlichen und einfühlsamen Menschen aus der ganzen Welt, die wie ich daran interessiert waren, Informationen und Daten mitzuteilen und Ideen auszutauschen. Die Umgebung war wirklich stimulierend, die Atmosphäre war sehr gesellig und machte Spaß, und darüber hinaus war sie familienorientiert: Sauberkeit, Anstand, Respekt gegenüber anderen, ehrliche Liebe und Fürsorge – all das wurde betont; sie tolerierten nicht einmal obszöne Sprache oder alles, von dem man nicht wollen würde, dass die eigenen geliebten Kinder dem ausgesetzt seien! Gleichzeitig war es intellektuell in keinster Weise restriktiv; es ging nur darum, dass von den Leuten erwartet wurde, die Standards von normalem und anständigem menschlichen Verhalten einzuhalten, was in der heutigen Welt so sehr fehlt. Ich fühlte mich so erleichtert, endlich in der Lage zu sein, normale menschliche Interaktionen zu haben, inmitten all diesen Wahnsinns zu Hause. Mehr noch, die Teilnahme am Forum eröffnete mir neue Perspektiven. Ich konnte mich in Themen und Autoren vertiefen, von denen ich nie gedacht hätte, je daran interessiert zu sein, besonders in den Bereichen Psychologie, Politik und Geschichte.

Als Teil davon begann ich wieder Psychologie-Bücher zu lesen, besonders Bücher über Kindheitstraumata, und es machte mir bezüglich meiner eigenen Kindheitswunden alles deutlich. Als ich dank dieser Bücher und der Diskussionen mit Gruppen und den Forumsmitgliedern (die auch über ihre eigenen Traumata redeten, alles in einem sicheren Umfeld) anfing, einen tieferen Blick auf diese Traumata zu werfen, wollte ich meinen Enthusiasmus mit meinem Partner teilen – ich dachte, das Lesen dieser Bücher würde auch ihm dabei helfen, mit seinen Problemen umzugehen. Aber er schien nicht interessiert, so drängte ich ihn nicht.

Wenn er in seiner ‘normalen Laune’ war, redeten wir über Politik, und wir schienen dieselben Ansichten zu haben – obwohl er radikaler zu sein schien als ich (und radikaler als die Forumsmitglieder), weil er gewalttätige Arten von Widerspruch und Anarchie bewunderte und befürwortete. Dies machte mir etwas Sorgen, obwohl es perfekt zu seiner Tendenz passte, gewalttätige Ausbrüche zu haben und jedem anderen die Schuld zu geben (externe ‘Feinde’).

Die Tatsache, dass ich Freundschaften innerhalb dieses Forums schloss und Dinge mit ihnen teilte über Themen, an denen er nicht interessiert war – denn wenn ich sie zur Sprache brachte, ignorierte er es als wäre er verärgert – ließ mich erkennen, dass die Kluft zwischen uns breiter wurde, als dass sie noch überbrückt werden konnte. Dass ich verzweifelt etwas Tieferes in einer Beziehung brauchte.

Darüber hinaus gab er mir die Schuld, dass ich eine nichtberufstätige Mutter war, die auf die Kinder aufpasste, während er die Familie ‘unterstützte’ – was er eigentlich die meiste Zeit über nicht tat: nicht nur, dass ich ihn in seinem Geschäft half (Kunden kontaktieren, Internet-Unterrichtsstunden geben, Übersetzungen für seine Webseiten machen, etc.), er profitierte auch sehr viel von der großzügigen finanziellen Hilfe meiner Mutter, und manchmal von der Hilfe seiner Eltern, obwohl er nie ein Wort der Dankbarkeit für die Letzteren hatte und sie nicht ausstehen konnte, sie Idioten nannte. Das hat sich übrigens mittlerweile geändert, da er auf sie angewiesen war, als ich mit ihm Schluss gemacht hatte, so dass er jetzt der liebenswürdigste Sohn ist, den es je gab. Diese Fähigkeit, eine Maske zu tragen und zu verändern, wann immer notwendig, hört nie auf, mich zu verblüffen.

Wie auch immer, in dem Diskussionsforum schloss ich Freundschaften. Ich wollte Hilfe zurückgeben weil ich so viel frei erhalten hatte. Ich schlug vor, bei den Übersetzungsprojekten zu helfen; ich habe eine Passion für Übersetzung und dachte, es wäre großartig, französischen Lesern mehr Material zur Verfügung zu stellen, sowie auch Erfahrungen zu sammeln um einen Job zu bekommen – etwas, wovor es ihm offensichtlich graute, da er die Vorstellung hasste, dass ich irgendeine Art von Unabhängigkeit erlangte; ganz abgesehen von der Tatsache, dass er mich ständig beschimpfte, dass ich keine Job hatte! (Übrigens, als ich ihm ein paar Jahre später von meinem Wunsch erzählte, mit ihm Schluss zu machen und mein Leben alleine zu führen, sagte er zu mir: „Du wirst es keine drei Tage lang überleben.“) Ich fing an, ein bisschen mehr Zuversicht zu erlangen, und nach einiger Zeit begann ich, über meine Beziehungsprobleme mit einigen Mitgliedern, die ähnliche Erfahrungen hatten, zu reden. Ich erzählte ihnen von seinem missbräuchlichen Verhalten, das ich weder verändern noch tolerieren konnte, egal was ich tat. Ich beschrieb seine häufigen Wutausbrüche zu Hause und auch vor seiner Familie. Ich erzählte auch von der Tatsache, dass er sich auf eine irrationale Weise verhielt, die mir Angst machte. Ich beschrieb, wie er die meiste Zeit vollkommen normal erscheinen konnte. Nur manchmal fühlte er sich ‘provoziert’ und verhielt sich irrational, mit einer Gewalttätigkeit, die in keinem Verhältnis zu dem stand, was ihn ihm zufolge ‘provoziert’ hatte. Dieses irrationale, unvorhersehbare Verhalten war es, was mir am meisten Sorgen bereitete.

Ich hatte endlich wahre Freunde gefunden, auf die einzige Art, die mir möglich war, da ich durch ‘Jean’ von Freunden und Familie so isoliert war. Und ich möchte Ihnen vorschlagen, dass, wenn Sie auch alleine sind und unter der Dominanz und Kontrolle von dieser Art Individuum leiden, Sie sich ebenfalls Freunde suchen sollten; Menschen, die denken können, mit denen man Erfahrungen austauschen kann, und die Sie unterstützen können. Die Pathologischen hassen das!

Wie ich schon sagte, ich beschrieb all diese Dinge einigen weiblichen Mitgliedern des Forums, denen ich vertraute, und von denen einige ausgebildete psychologische Experten sind. Diese Freundinnen ermutigten mich mit vielen hilfreichen Vorschlägen dazu, an der Beziehung zu arbeiten, was ich einige Jahre lang mit ihrer Unterstützung tat. Tatsache ist, die Beziehung dauerte zwei Jahre länger als sie es sonst getan hätte, wenn diese Menschen nicht da gewesen wären, um mich zu unterstützen und zu versuchen, mir dabei zu helfen, an der Sache zwischen ‘Jean’ und mir zu arbeiten.

Letztendlich, als ich feststellte, dass in den elf Jahren, die ich ihn gekannt hatte, nichts das ich tat, auch nur irgendetwas ändern würde, und die Beziehung sich so verschlechtert hatte, dass man sie nicht mehr retten konnte, entschied ich, dass ich schließlich ein wertvoller Mensch bin und es nicht verdiente, in einer lieblosen, missbräuchlichen Beziehung zu leben. Endlich wurde mir klar (ich nehme an, es ist niemals zu spät), dass ich genug von diesem Wahnsinn und kranken Verhalten hatte, und dass ihn zu verlassen die einzige Möglichkeit war, selbst gesund zu weren, zum Wohle meiner Kinder. Ich traf die Entscheidung, dass diese Beziehung beendet werden muss. Beachten Sie, dass ich die Entscheidung traf. Niemand sonst traf sie für mich, wie er so bösartig behauptet. Ich bin viel zu dickköpfig als dass mir jemand sagen könnte, was ich tun soll, wenn es meine Kinder betrifft. Sogar wenn sie es versucht hätten – was ferner von der Wahrheit nicht sein könnte – so hätte ich trotzdem immer noch die letzte Entscheidung gehabt. Aber er kann das nicht akzeptieren, weil das heißt, dass er die Verantwortung für sein Versagen in unserer Beziehung übernehmen müsste; etwas, von dem er bewiesen hat, nicht fähig dazu zu sein.

Einer der Brechpunkte, dass ich die Entscheidung traf, ihn zu verlassen, war, dass er vor den Kindern sexuelle Bemerkungen machte. Er kommentierte, dass mein Sohn es liebte, sich seinen Hintern von seiner Mutter abwischen zu lassen, sagte, dass ein dreijähriges Kind das sexuell genoss! Mir wurde schlecht davon. Es erinnerte mich an all die Dinge aus seiner Vergangenheit, die er mir gestanden hatte, und von denen ich dachte, sie seien jetzt vorbei, und ich bekam richtige Angst, dass er eines Tages so weit gehen würde und die Kinder sexuell missbrauchen würde. Wenn ich Missbrauch sage, verstehen Sie mich nicht falsch: sexueller Missbrauch ist nicht nur ein Kind zum Geschlechtsverkehr zu zwingen. Es kann sich um ungesundes Verhalten in ihrer Anwesenheit handeln, das eine kranke Atmosphäre entstehen lässt. Bewusst darüber, wie er sich sexuell mir gegenüber verhielt, wie er sich anderen Frauen und Männern und Kindern gegenüber in seiner Vergangenheit verhalten hatte, und ihn jetzt diese völlig kranke Bemerkung äußern zu hören, ließ einfach die Alarmglocken in mir schlagen. Ich wusste ohne jeden Zweifel – nennen Sie es Mutterinstinkt – dass ich meine Kinder aus dieser kranken Dynamik herausholen musste.

Ich möchte den Leser fragen: Denken Sie, dass diese Art von Kommentar gesund und normal ist? Wenn Sie das denken, dann schlage ich Ihnen vor, Caricature of Love von Psychiater Hervey Cleckley zu lesen. Sie werden überrascht über das Ausmaß sein, in dem normale Sexualität über die Jahrhunderte hinweg pervertiert wurde, und wieviele wirklich abnormale und pervertierte Verhaltensweisen in der heutigen Gesellschaft normal erscheinen.

Als eine Bemerkung am Rande: Diese sichtbare Verschlechterung in unserer Beziehung schien ihn nicht so zu beeinflussen wie mich. Es ist als ob, je mehr ich mich entfernen wollte, desto mehr war er entschlossen an mir festzuhalten, komme was da wolle, trotz seiner sexuellen Frustration (Jahre des Missbrauchs hatten mich sexuell distanziert werden lassen) und seinem verschleierten Sarkasmus über Frauen (z.B., dass Frauen, die es missbilligen, die sexuellen Verlangen ihrer Männer zu befriedigen und viele Kinder zu haben, einfach Deppen waren, möglicherweise verrückte feministische Extremistinnen); er wurde entschlossener denn je, mich unter seiner Kontrolle zu behalten.

Ich redete mit einigen der weiblichen Mitglieder des Forums über meine Entscheidung ihn zu verlassen, und – da ich Sie von den zusätzlichen Details unterrichtet hatte, dass ich besorgt darüber war, dass ‘Jean’ die Kinder sexuell missbrauchen könnte, obwohl ich ihnen noch immer nicht mein ganzes Wissen über seine Perversionen offenbart hatte – unterstützten sie mich darin, und boten Ratschläge an, wie man es auf sichere Weise durchführen sollte, in Anbetracht der potenziellen Gewalttätigkeit, der er meiner Beschreibung zufolge fähig war.

Doch sobald ich die Entscheidung getroffen hatte, wusste ich nicht, wie ich es ihm sagen sollte. Jahrelang hatte ich mich in dieser Beziehung gefangen gefühlt. Ich wusste nicht, wie ich vorgehen sollte. Ich machte mir über seine Reaktion Sorgen. Ich ahnte, dass ‘Jean’ mich NICHT so leicht würde gehen lassen. Als er von meiner Schwangerschaft erfuhr und mich verlassen wollte, war das in Ordnung: es war SEINE Entscheidung. Doch jetzt war es MEINE Entscheidung, und ich ahnte, dass, wenn die Trennung von mir kommen würde, es für ‘Jean’ nicht in Frage kommen würde.

Ich sprach meine Bedenken ihm gegenüber im Verlauf der Monate vor der Trennung mehrere Male an, aber er wollte nichts davon hören. Er ließ mir keine Wahl: er sagte mit, dass wenn ich gehen würde, so würde ich alleine gehen und die Kinder zurücklassen müssen. Punkt. Er kommentierte einmal sogar, dass er wirklich verärgert wäre, wenn er das Haus verlassen und einen Job in einer anderen Stadt suchen müsse, weil er dann Prostituierte treffen müsse, was lästig sei! Ich nehme an, so sieht er Frauen: als Objekte, die dazu da sind, seine Bedürfnisse zu erfüllen (nicht nur sexuell, sondern auch materiell, finanziell, etc, so wie ich es tat. Er war nie in der Lage, uns zu unterstützen oder einen Job zu behalten oder ein Geschäft aufrechtzuerhalten.)

Ich dachte darüber buchstäblich monatelang nach, und traf endlich eine feste Entscheidung: Anstatt zu versuchen diplomatisch zu sein, wie ich es mehrere Monate lang vergeblich versucht hatte, sagte ich ihm einfach, er soll das Haus verlassen oder ich würde einen Termin mit einem Sozialarbeiter ausmachen und ihn dazu zwingen, zu gehen. Vielleicht war es die Möglichkeit, gedemütigt zu werden, die ihn überzeugte, da er zustimmte, das Haus zu verlassen. Ich nehme an, er hatte nicht erwartet, dass ich so radikal handeln würde, und ich so entschlossen war, und das könnte ihn für einen Moment destabilisiert haben.

Die Sache ist, dass ich es alles viel zu leicht nahm. Ich dachte: „Er ist gegangen, also heißt das, er hat die Trennung akzeptiert und es geht nur noch darum, die Dinge zusammen zum Wohle der Kinder zu regeln.“ Obwohl ich Bücher über pathologische Beziehungen gelesen hatte, wollte ich nicht sehen, dass sie präzise auf ihn zutrafen. Ich wollte die Wahrheit über ihn nicht sehen. Ich dachte, dass ich einfach so von ihm weggehen konnte, dass wir uns auf zivilisierte Weise verhalten konnten, und wenn auch nur für das Wohl der Kinder. Mitleid und Schuldgefühle hatten mich wieder einmal erfasst. Ich fühlte mich schlecht, dass ich ihm gesagt hatte, er solle gehen, und wollte es ihm leicht machen. Ich würde bald erfahren, dass er seine ‘Rache’ bereits geplant hatte.

Mir gegenüber gab er vor, die Entscheidung zu akzeptieren, doch hinter meinem Rücken (wie ich später erfahren würde) plante er mich emotional zu erpressen, zu versuchen, mich dazu zu zwingen zu ihm zurückzugehen, indem er Laura und das Forum bedrohen und diffamieren würde (mit denen er, obwohl er nicht interessiert war an den Themen, die im Forum diskutiert wurden, NIEMALS vorher ein Problem gehabt hatte), sie eine Sekte nennen würde und behaupten würde, dass der einzige Grund, warum ich ihn verlassen wollte, der war, dass ich von ihnen gehirngewaschen wurde!

Indem er meine Bereitwilligkeit, auf nett zu machen und meine damalige Blindheit bezüglich seiner Pathologie ausnutzte, kam ‘Jean’ an einem Wochenende in mein Haus, nachdem er bereits ausgezogen war, und stahl meine Festplatte mit all meinen privaten Korrespondenzen, einschließlich der E-Mails zwischen Laura, anderen Freunden und mir, in denen ich um Rat gefragt hatte, wie ich ihn verlassen sollte. Er ging dann zu dem Kindermädchen, die manchmal auf die Kinder aufpasste und ‘erklärte’ ihr, dass ich einer Sekte beigetreten war (davon erfuhr ich erst später). Er rief auch meine Mutter an und überschüttete sie geradezu mit den E-Mails, die er gestohlen und völlig aus dem Gesamtzusammenhang gerissen hatte; es waren Dokumente, die er geschrieben hatte, um Laura und das Cassiopaea-Forum, die SOTT Webseite und das Meditationsprogramm zu diffamieren – Seiten über Seiten von Lügen und Verzerrungen.

Aber damit nocht nicht genug. Nachdem er meine Mutter wegen diesen ‘Offenbarungen’ fassungslos gemacht hatte, fuhr er fort, indem er ihr sagte, dass ich von meinem Vater missbraucht wurde als ich ein Kind war (was ich ihm vor langer Zeit gestanden hatte, doch meiner Mutter nie erzählt hatte, weil ich keinen Aufstand daraus machen wollte. Außerdem, wie sagt man seiner Mutter so etwas? Es ist so schon beschämend genug). Die Sahne auf der Torte war jedoch, dass er meiner Mutter sagte, dass dieser Missbrauch nicht wahr sein könnte, dass es eine falsche Erinnerung sein könnte, die mir von einer ‘Sekte’ via Hypnose in meinen Verstand gepflanzt worden sei! Ganz abgesehen von der Tatsache, dass ich ihm davon erzählt hatte, bevor ich überhaupt mit der Gruppe in Kontakt kam und dass ich E-Mails habe – datiert vom Jahr 2001 an – die das beweisen.

Wir sehen hier, dass er dieselben Taktiken verwendete wie zu der Zeit als wir zusammen waren: er versuchte mich von anderen zu isolieren, so dass ich nichts und niemanden hatte, an den ich mich wenden konnte, so dass er mich besser in eine Ecke drängen und mich dazu bringen konnte, zu ihm zurückzugehen; oder wenn er das nicht schaffte, dass er einfach nur Rache nehmen konnte, indem er alles und jeden um mich herum zerstörte.

Glücklicherweise glaubte ihm meine Mutter nicht eine einzige Sekunde lang; sie kannte ihn gut genug, da sie viele Male seinem verbalen Missbrauch ausgesetzt gewesen und finanziell von ihm ausgenutzt worden war (sie half ihm mehr als einmal, wenn sein ‘persönliches Geschäft’ den Bach runterging). Sie rief mich an und erzählte mir alles – dadurch erfuhr ich, was er getan hatte: der Festplatten-Diebstahl, die Sektenanschuldigungen, alles.

Da er es nicht geschafft hatte, meine Mutter zu manipulieren, fuhr er damit fort, seiner ganzen Familie zu erzählen, dass ich in einer Sekte sei, so dass ich niemals die Chance hatte, mit ihnen zu reden und zu erklären, was sich hier wirklich abspielte und dass ich keinerlei Absicht hatte, eine schlechte Beziehung mit ihnen zu haben, nur weil ich nicht mit ihrem Sohn zusammen sein würde. Sie glaubten ihm.

Als eine Nebenbemerkung: Er sagte meiner Mutter auch, dass sie mir NICHT sagen solle, dass sie beide über die ‘Sekte’ Bescheid ‘wissen’ würden, denn wenn ich wüsste, dass sie es wüssten, würde ich auf extremes Verhalten zurückgreifen, z.B. mit den Kindern flüchten oder so etwas. Ich finde das ziemlich paradox, da das von einer Person kommt, die eine schwere Bilanz bezüglich ‘extremen Verhaltens’ hat. Können wir das Projektion nennen? Ich denke, dass er tatsächlich auf Andere projiziert, was ER innerlich ist. Ich denke, er benutzt die Sektenanschuldigungen teilweise, um die Aufmerksamkeit von sich abzulenken; annehmend, dass wenn er jeden dazu bringt, sich darauf zu fokussieren, dass ich in einer ‘Sekte’ sei (was die ungeheuerlichste Lüge ist, die je jemand über mich verbreitet hat), so dass niemand bemerken wird, wie wahnsinnig und geistesgestört er ist, und niemand ihn über sein Versagen als Partner und Vater befragt.

Die Sache ist, jemand bemerkte es: Der Familienberater, den ich traf, nachdem ich Schluss gemacht hatte, sagte mir einmal, dass er den Verdacht hegt, dass mein Ex eine Art von Pathologie haben könnte, die seiner Meinung nach kein gutes Zeichen für die Zukunft sei. Leider wurde es diesem Mann verboten, vor Gericht auszusagen, weil die Entscheidung, ihn zu sehen, die meinige war und nicht vom Richter angeordnet worden war. Als konnte er zur Sorgerechts-Angelegenheit keine Stellung nehmen.

Wie auch immer, ich hielt mich an der Hoffnung fest (Wunschdenken), dass trotz seines Verhaltens von Missbrauch und seiner Kontrollprobleme in der Vergangenheit seine Anschuldigungen nur aus dem Ärger heraus geschahen, dass ich ihn verlassen hatte – anderen die Schuld geben (Familie, Freunde), wenn man verlassen wird ist nicht unüblich – und dass der Ärger sich bald auflösen würde, und er aufhören würde, Lügen über mich, meine Freunde, über Laura und das Forum zu erzählen, und wir irgendeine Übereinkunft einer freundschaftlichen Beziehung treffen könnten – für das Wohl der Kinder.

Doch sein Ärger löste sich nicht auf.

Letzten Sommer wollte ich meine Kinder abholen, die die Ferien mit ihm und seinen Eltern verbracht hatten (und auch mit seiner Schwester und seinem Schwager, die über 50 sind, arbeitslos sind und bei den Eltern wohnen). Eine Freundin begleitete mich. Während wir dort waren, versuchte mich ‘Jean’s Mutter körperlich in einem geschlossenen Raum festzuhalten, so dass sie und mein Ex mich beide dazu zwingen konnten, ihrer Sch** zuzuhören und mich wie ein Kind behandelten, das auf den richtigen Weg ‘zurückgebracht’ werden musste. (Klingt das nach ‘sektenartigem’ Verhalten?) Meine Freundin hörte mich rufen und kam in das Zimmer, um mir zu helfen, und er griff sie körperlich an – er packte sie an wie ein Football-Spieler. Sie brauchte medizinische Versorgung und zeigte ihn an… was kein Resultat brachte, denn siehe da, die Anklage wurde auf Grund der Sekten-Anschuldigungen abgewiesen!

Erinnern Sie sich, dass dies derselbe Mann ist, der mich beschuldigt, auf ‘extremes Verhalten’ zurückzugreifen! Dem Opfer die Schuld geben, vielleicht?

Dieser Vorfall resultierte in einer Gerichtsversammlung und einem zusammenfassendem Urteil, in dem er dem Gericht seine Lügen und diffamierenden Dokumente über Laura und ihre Familie präsentierte. (Unter diesen falschen Beweisen waren die E-Mails, die er von meiner Festplatte gestohlen, schlecht übersetzt und aus dem Zusammenhang gerissen hatte, sowie einer ‘Synthese’ seiner eigenen verzerrten Interpretation der Arbeit von Laura und ihrem Team. Seine Lügen waren so unverhohlen offensichtlich und durch FAKTEN leicht zu widerlegen, dass ich überrascht war zu hören, dass die Autoritäten sie überhaupt lesen wollten). Er beauftragte seinen Anwalt, die Dokumente an meinen Anwalt an einem Freitag Abend zu schicken, zwei Tage vor der Anhörung, so dass ich nichts über sie wusste, noch die Möglichkeit haben würde, mich ordnungsgemäß mit meinem Anwalt auf eine Verteidigung vorzubereiten.

Nach der Anhörung wurde eine psychologische Beurteilung für ihn, mich und die Kinder angewiesen. Der Bericht dieser Beurteilung stellt fest, dass ‘Jean’s Schlussfolgerungen darüber, dass ich in einer ‘Sekte’ bin, rigide und unrichtig sind, und dass er eine sehr obsessive Persönlichkeit hat, die keine Ablehnung vertragen kann, was ihn dazu drängt, zwanghaft über Sekten nachzuforschen, um sich selbst zu beruhigen. Für mich ist das besorgniserregend genug. Obsession entspricht präzise einer seiner Verhaltensweisen – Obsession mit Sex, mit einem Ideal von Frauen, das nur in seinem verzerrten Verstand existiert, Obsession darüber ‘Dinge zu erledigen’, zusammen mit ‘nicht die Zeit zu haben, diese Dinge zu erledigen’ und so weiter. Er ist zweifellos obsessiv in seinen Belästigungen jedem gegenüber, der mir jemals ein Freund war oder mich unterstützt hat. Er kann es nicht ausstehen, dass ich Freunde habe – Freunde, die ich mir selbst ausgesucht habe, nicht Freunde, die er für mich aussucht und die sein Siegel der Zustimmung bekommen, weil er sie kontrolliert.

Es war überraschend, dass er versuchte, mich nach der Anhörung zurückzukriegen – er wollte ein Treffen mit mir vereinbaren, natürlich alleine, damit wir ‘reden’ konnten (Übersetzung: so dass er meine Gedanken so manipulieren konnte, dass ich zu ihm zurückkommen würde), aber es klappte nicht, so dass er noch einen draufsetzte.

Ich erfuhr durch seine Posts auf GLP, dass er sogar selbst eine Diffamierungs-Webseite erstellt hatte, auf die er all die Lügen kopierte, die in dem GLP-Schwachsinns-Thread ausgespeiht worden waren.

Dies beweist nicht nur seine Obsession und seinen Wahnsinn, sondern auch seinen Fanatismus. Ich meine, hat er nichts Besseres mit seinem Leben zu tun? (Wie z.B. zur Arbeit zu gehen, so dass er den Unterhalt für seine Kinder bezahlen kann?). Ist er so pathologisch, dass er bereit ist, all seine Zeit damit zu verbringen, Menschen zu diffamieren, die ihm überhaupt nichts getan haben, außer, dass sie meine Freunde waren und mich unterstützten, als ich ihnen über seinen Missbrauch erzählte, dem ich ausgesetzt war? Ist er so voll von Hass und rachsüchtiger Wut, dass er bereit ist, andere Menschen zu zerstören, einschließlich seiner eigenen Kinder, um die er sich offensichtlich nicht kümmert, da er sie einfach dazu benutzt, zu kriegen was er will (meine Zerstörung und die Zerstörung von jedem, der mir auch nur annähernd nahe war)?

Was für eine Art von Mann würde sich mit einem anderen, ähnlichen Mann zusammenschließen, der Laura schon jahrelang rücksichtslos diffamiert, ihre Familie in Gefahr gebracht hat, mit Schwarzer Magie zu tun hat, einmal in eine Irrenanstalt eingewiesen wurde, und befreundet ist mit Eric Pepin, der einmal wegen Pädophilie verklagt wurde?

Ist es nicht genug, dass er, bevor ich ihn verlassen hatte, sich nicht das kleinste bisschen um die Kinder kümmerte und sie als eine ‘Bürde’ ansah, die er nur allzugern hinter sich gelassen hätte; die er anschrie und zu mehreren Gelegenheiten ihr Leben in Gefahr brachte? Die neuen Kumpel dieses Mannes sind nun Satanisten und sexuelle Perverslinge. Würden Sie ihre Kinder einer solchen Person ‘leichten Herzens’ anvertrauen? Wohlwissend, dass man keine Wahl hat, weil das Gesetz keine rechtlichen Schritte gegen seinen Wahnsinn einleiten konnte?

Es ist eine sehr quälende Situation und ich wünsche sie niemandem.

Das ist die Pathologie, mit der Laura, ihre Familie und jetzt ich selbst konfrontiert sind und umgehen müssen – diese Individuen fallen einem in den Rücken, handeln immer im Dunkeln, sind durchtrieben und verschlagen, und sehr gute Manipulatoren; sie können Leute glauben machen, dass SIE die Opfer sind.

Was so paradox und verrückt-machend ist, ist das dies ein Mann ist, der jetzt über Moral spricht und meine Freunde ‘abnormal, Betrüger, finanzielle Profiteure, Räuber von Seelen, Manipulatoren, Kontrollfreaks und Cyberstalker’ nennt. Schon wieder dem Opfer die Schuld geben? Das projizieren, was tatsächlich in ihm ist?

Er behauptet, dass ich kontrolliert worden bin, damit ich ihn verlasse. Das ist eindeutig falsch, wie jeder sehen kann, der die Fakten kennt (und nicht nur die Gerüchte und Lügen, die er über mich verbreitet): Tatsache ist, dass ich wegen meiner Entscheidung, ihn zu verlassen um Rat gefragt hatte, und als meine Freundinnen mir rieten, sehr vorsichtig zu sein und alles zu unternehmen, um mich und die Kinder zu beschützen, hörte ich auf keinen dieser Ratschläge, ich nahm sie nicht ernst. Doch die Konsequenz davon, dass ich diesen Rat ignorierte ist der Schlamassel, in dem ich mich jetzt wiederfinde. Er verhielt sich genau so, wie sie es vorausgesagt hatten! Das Traurige und Paradoxe dabei ist – was jede Behauptung zerschlägt, dass ich ‘beeinflusst’ worden war – , dass, wenn ich den Ratschlägen gefolgt wäre, die von Frauen angeboten wurden, die aus eigener Erfahrung mit ähnlichen Situationen gesprochen hatten, es möglicherweise nicht zu so einem Schlamassel geführt hätte.

Erst nachdem er meine Festplatte gestohlen hatte, vor Gericht E-Mails zitierte, die schlecht übersetzt und aus dem Zusammenhang gerissen waren, jede Tatsache bezüglich mir, der Kinder und Frau Jadczyk verdrehte, wurde mir klar, wie recht sie gehabt hatten, mich über die Gefahr zu warnen, der ich mich aussetzte, wenn ich diese Bedenken nicht ernst nehmen würde. Erst nachdem er mich Lügen, Stress, Diffamierung und Drohungen ausgesetzt hatte, erkannte ich, wie vollkommen verdorben er ist, was mich dazu führte, meine gesamte Vergangenheit mit ihm noch einmal durchzugehen, alles, was er mir je gesagt hatte, sein Geständnis, etc., und ich sah deutlich, dass ja, das ist es, was er ist, er ist schon immer so gewesen.

Nur brauchte es die Trennung um das zu realisieren.

Kürzlich gab es ein Urteil bezüglich des Sorgerechts der Kinder, und ich finde es sehr seltsam und schockierend, dass dieses Urteil nicht nur eben jene E-Mails mit einschloss, die er gestohlen, schlecht übersetzt und ohne Zusammenhang präsentierte hatte, und die in der vorläufigen Anhörung für das vorläufige Urteil vorgelegt wurden. Diese E-Mails wurden als GESTOHLEN und GEFÄLSCHT erklärt, und trotzdem benutzt der Richter sie als Beweisstücke? Während all meine Aussagen – die durch Fakten belegt sind – sowie der psychologische Bericht, der rundheraus angibt, dass er eine OBSESSIVE Persönlichkeit hat und eine FALSCHE Interpretation meiner Interessen hat, die auf seiner eigenen UNSICHERHEIT und seinen ‘Ängsten’ basiert – völlig fehlen? Falsche Aussagen von einem Mann, der es nicht ertragen kann, verlassen zu werden und dessen rachsüchtige Schläge als Beweisstücke anerkannt werden, während die Einschätzung eines Experten vollkommen von der Hand gewiesen wird?

Etwas läuft hier falsch. Ich dachte, wir wären im 21. Jahrhundert, wo Frauen Männern gegenüber (mehr oder weniger) gleichberechtigt sind. Alles was ich sehe ist, dass das System mich wie ein Kind behandelt hat, oder eine hirnlose, dumme Frau, die von einer ‘Sekte’ vereinnahmt wurde. Sie glauben ihm aber hören mich nicht. Dies ist nur ein Beispiel davon, wieviele Frauen heutzutage so behandelt werden – und ich bin keine ‘Feministin’. Ich bin nur ein Mensch, der zufällig eine Frau ist, und ich will gehört und ernst genommen werden. Es scheint, das Gesetz – Polizei und alles dazugehörige – glaubt ihm seine Lügen so einfach, ohne irgendetwas zu überprüfen, so dass man denken muss, dass hier irgendetwas falsch läuft. Oder sind das einfach nur die alten partriarchalischen Werte, die sich hier zeigen?

Ein anständiger Mann – ein wahrer Mann – hätte sich anständig verhalten, auch wenn er durch die Trennung verletzt wurde. Vor Gericht hätte er gesagt, dass er seine Kinder liebt und ein guter Vater sein will, dass er reden und zusammen Dialoge halten will, um ihnen das bestmögliche Leben zu garantieren.

Ein anständiger Mann – ein wahrer Mann – läuft nicht herum und verbreitet Lügen, manipuliert und benutzt die Sicherheit seiner Kinder als einen Vorwand, um seine Rache zu bekommen. Welcher Mann tut so etwas? Kein Mann, der seine Kinder liebt. Die Beweise liegen so, dass er ihnen nicht einen Cent gegeben hat, um zu helfen, oder ihnen irgendetwas zu kaufen. Er nahm sie ein Wochenende lang mit in den Urlaub, um zu zeigen, was für ein guter Vater er ist. Aber warten Sie, das war vor dem Urteil. Jetzt da das Urteil gesprochen ist, scheint er nicht einmal einen Euro zu haben, um ihnen einen Stift zu kaufen. Klassischer Fall, nicht wahr?

Um es klar und deutlich auszusprechen: Ich will, dass er mich in Ruhe lässt. Ich will ihn nie wieder sehen, ich will nie wieder seine Stimme hören, ich will versuchen, alles, was mich an ihn erinnert aus meinem Kopf und Körper auszuradieren. Sie können das nur verstehen, wenn Sie erfahren haben, wie auslaugend und erschütternd es ist, wenn jemand Sie, Ihre Freunde und Ihre Aktivitäten ständig ausspioniert und immer noch versucht, Sie zu manipulieren, damit Sie zu ihm zurückkommen, nachdem Sie ihm gesagt haben, dass Sie in Ruhe gelassen werden WOLLEN, dass Sie keine Gefühle mehr für ihn haben und Sie ihn nicht wollen. Ich will nicht, dass er mir verrückte E-Mails mit Links zu ‘Sekten’ schickt, so dass er mich ‘lehren’ kann. Ich will, dass er mich in Ruhe lässt. Ich habe zu lange in die Leere geschrien und ich habe endgültig die Nase voll. Ich kann mein Leben nicht weiterführen, weil er da im Hintergrund ist. Ich will, dass er aufhört! Ich will, dass er aus meinem Leben verschwindet!

Ich hege keinerlei Hoffnung von ihm gehört zu werden, angesichts des Charakters mit dem ich hier zu tun habe, aber es fühlt sich befreiend an, es öffentlich zu sagen.

Dieser Typ, der die ganze Zeit gesagt hat, dass ich von einer ‘Sekte’ eingenommen wurde, naja, wissen Sie, das ist derselbe Typ, der einmal Magie praktiziert hat um mich zu kriegen… wie wird das genannt? Ach ja, ‘Liebeszauber’, wo man den Namen des Objektes seiner ‘Aufmerksamkeit’ aufschreibt und irgendeine ‘magische Formel’ spricht, und da hat man’s. Derselbe Mann, der unschuldige Menschen beschuldigt, Gurus zu sein, passt selbst exakt auf das Profil eines falschen Gurus! Er macht all das, weil er seine beste ‘Gefolgschaft’ verloren hat, mich.

Ich hoffe einfach, dass die Worte, die ich hier geschrieben habe, ein wenig und teilweise erklären, wie diese schreckliche Situation entstanden ist und dass sie als Warnung für andere Frauen dienen, die denken wie ich dachte, dass man solche Männer retten kann: man kann sie nicht. Es gibt keinen wahren Mann in ihnen, den man retten kann; es gibt nichts in solch einem Mann außer einem verdorbenen, tollwütigen Tier, das, wie Sandra Brown es ausdrückt, jeden auf seinem Weg zerstört, einschließlich der Frauen und Kinder, die ihn lieben.

Wir können nicht vermeiden, was wir nicht identifizieren können, wir können nicht behandeln, was wir nicht diagnostizieren. Und wir können niemandem beibringen, sie zu erkennen, wenn wir die Pathologie nicht selbst verstehen.

Eines ist sicher, die beste Art jemanden vor so einem pathologischen Perversling zu beschützen – Partner, Freunde, Familie, Kinder, Kollegen – liegt darin, ihn zu entblößen, so dass jeder ihn sehen kann. Diese völlige Krankheit hinter der Maske der Vernunft zu entblößen. Das ist eines der Ziele dieser Stellungnahme, die aktualisiert wird sobald neue Daten aufkommen, und mit allen Dokumenten und Beweisstücken gestützt werden wird, die vorhanden sind.

Share

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.