Die Kurzfassung der von Laura Knight-Jadczyk erzählten Geschichte

Attacken und Verleumdung gegen mich begannen nicht erst mit Vincent Bridges, Jay Weidner, “Stormbear” Williams, Colleen Jonston und die ganze Truppe; es begann eigentlich schon ein paar Jahre zuvor. Ich bezeichne es als COINTELPRO aus dem einfachen Grund, weil wenn es watschelt wie eine Ente, quackt wie eine Ente, schwimmt wie eine Ente, dann ist es eine Ente. Ich bemerke, dass diese Bezeichnung die angesprochenen Individuen wirklich irritiert, und sie protestieren meiner Meinung nach VIEL zu lautstark dagegen — ein Hinweis, dass es wahr ist.

Wie dem auch sei, die ganze Geschichte begann mit Leuten aus der UFO-Community. Damals, im Jahr 1993, war ich ein strenger Nichtgläubiger was UFOs vorgebliche Alien-Entführungen angeht. Ich war der Meinung, dass es nicht mehr als eine Hysterie war, um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Ich hatte Strieber’s Buch gelesen, war extrem davon verstört und begann sofort eine vernünftige Hypothese basierend auf meinen eigenen Ideen zu konstruieren, die alles hinwegerklärte: ich bezeichnete es als die “Milleniumskrankheit”.

Dann, im August 1993 hatten meine Kinder und ich eine UFO-Sichtung direkt über unserem Haus. Wieder versuchte ich es mit “rationalen” Theorien hinwegzuerklären. Das einzige Problem dabei war, dass ich die darauffolgenden sechs Monate an Symptomen litt, die ähnlich zu Strahlungsvergiftung waren. Dies schloss mit der Zeit auch Haarausfall mit ein, was sich seit damals nicht mehr zurückgebildet hat. (Es ist okay, ich hatte so dichtes Haar, dass ich heute immer noch genug davon habe, aber es ist kein Vergleich zu damals.) Mein Hund starb innerhalb von drei Monaten nach dieser Sichtung an einer mysteriösen, schleichenden Krankheit, und meine Kinder hatten einige bizarre Erlebnisse; Erlebnisse, die einige Jahre brauchten, um sich einzupendeln (und ich bin mir nicht sicher, ob sie das heute völlig haben).

Das schockierte mich zutiefst und es war der Grund, warum ich mich auf die Suche nach Antworten begab.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich bereits 19 Jahre lang Hypnotherapie durchgeführt und niemals war ich jemandem begegnet, der von sich behauptete, von Aliens entführt worden zu sein, also war es für mich eine Überraschung, dass nach diesem Zeitpunkt Betroffene begannen, bildlich gesprochen aus dem Unterholz hervorzukriechen. Ich war wild entschlossen, meine “Einbildung macht alles”-Theorie zu beweisen, oder zumindest beweisen, dass all das durch frühen Missbrauch erzeugt wurde. In diesem Versuch fiel ich aber gelinde gesagt auf meine Nase; ich schaffte es nicht. Das einzig Gute dabei war, dass ich noch nicht von den “Aliens sind hier um uns zu retten, sie sind GUT”-Ideen indoktriniert war, sondern einen eher praktischeren Zugung hatte. Dadurch wurde die Information, die von meinen Klienten kam, nicht durch mich beeinflusst.

Eine Klientin, die mich kurz darauf aufsuchte (wie sychronistisch, man glaubt es kaum?), war jemand, von der ich dachte, dass ihr Fall wissenschaftlich untersucht werden könnte. Da ein Bekannter von mir ein ehemaliger Polizist war, der nun ein Privatdetektiv mit Verbindungen zu Gerichtslabors war, und es vorgebliche greifbare Beweise GAB, entschloss ich mich, meine Klientin zu ihm zu bringen, die ganze Sache als Verbrechen zu betrachten (Vergewaltigung, Entführung, etc.) und eine eingehende Untersuchung durchzuführen. Falls diese Dinge real waren, so dachte ich mir, dann würden sie auch physische Spuren hinterlassen, und ich wollte unbedingt — unbedingt — herausfinden, was sie waren.

Es gab einen MUFON-Hobbyforscher (Mutual UFO Network), der am Rande mit diesem Fall zu tun hatte. Sobald er davon Wind bekam, brach die Hölle los. *Zu diesem Zeitpunkt begannen die ersten Attacken.*

Dieser Mann (der MUFON-Hobbyforscher) wurde umtriebig und erzählte allen, dass ich “seine Klientin” als “ein Ticket für Ruhm und Erfolg” ausnutzen wolle, und dass meine Pläne bezüglich der polizeilichen Untersuchung “kriminell” seien, da die arme Frau so traumatisiert sei, dass sie einfach nur “verstanden werden” müsse und nicht von einem Haufen Regierungsbeamter angesehen werden solle. Natürlich meinte er damit, dass die Beweisstücke verschwinden, sobald sie den Gerichtslabors übergeben werden, etc.

Nun, die Sachlage war aber die, dass ich KEINE Absicht hatte, dem Gerichtslabor zu erzählen, dass es etwas Unübliches mit den Proben auf sich haben könnte, die sie aus den Kleidungsstück extrahieren sollten. Es wäre ihnen als normale Vergewaltigung präsentiert worden.

Ich war wegen diesen Anschuldigungen unbeschreiblich schockiert. Von meiner Perspektive aus wollte ich eines wissen, und nur eines, und ich glaubte auch, dass es für das Opfer ebenfalls hilfreich war: nämlich, ob es sich um eine echte Entführung handelte oder nicht. Passierte wirklich etwas Körperliches? Wenn das einmal geklärt war, dann könnte eine passende Therapiemethode für sie gefunden werden. Nicht zuletzt mussten wir aus meiner Sicht herausfinden, ob sie sich Dinge einbildete, und wenn ja, warum, oder ob etwas REALES passiert war.

Wie nicht schwer zu erwarten schnappte sich dieser MUFON-Hobbyforscher diese arme Frau, überredete sie, dass ich sie nur benutzen wolle, dass sie sich weigern solle, die Beweise an mich zu übermitteln und dass sie stattessen die Beweise IHM geben solle. Denn ER sei ja der ECHTE “Forscher”.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich bereits drei Hypnosesitzngen mit dieser Frau unternommen. In der letzten Sitzung stand mir mein Bekannter, der Privatdetektiv, mit Rat zur Seite. Er schlug mir vor, welche Fragen am Besten für rechtliche Zwecke gestellt werden könnten. Ich sollte noch erwähnen, dass sie zur letzten Sitzung mit Schürfungen auf ihren Arben und Beinen gekommen war, die so aussahen, als ob sie mit 3 Fingern gezogen worden wären — sehr seltsam. Unter Hypnose behauptete sie, dass sie vom Militär entführt worden war. Ich erfuhr später, dass sie am Vorabend mit diesem MUFON-Hobbyforscher ausgegangen war, um zu trinken und zu speisen und möglicherweise auch für gewisses ‘Techtelmechtel’. Er wandte mit Sicherheit jeden Trick im Buch an, um sicherzustellen, dass ja kein Beweis in ein qualifiziertes Labor geschickt werden würde.

Nun, wie auch immer. Der MUFON-Kerl rief eine Gruppe von Leuten zusammen und die ganze Verleumdung begann nun auf regionaler Ebene. Die arme Frau — von dieser Gruppe unter Druck gesetzt — zog sich von dem Plan, eine komplette Untersuchung durchführen zu lassen, zurück und händigte ihre Beweise stattdessen an den MUFON-Typ aus. Das letzte, was ich von dem Kleid gehört habe, war, dass er es angeblich über einem Duschvorhang ausschüttelte und ein paar Fasern fand, mit denen ein Wassertechniker in seinem Labor auf der regionalen Kläranlage  “Experimente” durchführte. Sicherlich ist das keine gerichtsmedizinische Untersuchungsmethode.

Mir war die ganze Sache irrsinnig zuwider. Ich war von MUFON angewidert, von allen UFO/Alien-Interessierten und wollte mit keinem von ihnen jemals wieder etwas zu tun haben. Als welche HINTERWÄLDLER hatten sie sich doch herausgestellt! Es überstieg meine Vorstellungskraft. (Ich bin mir sicher, dass das nicht auf alle MUFON-Mitglieder zutrifft, aber ich bemerkte eine gewisse Tendenz, an Aliens *zu glauben* und mehr noch, dass Aliens die Guten sind.)

Aber ich hatte zu diesem Zeitpunkt schon genug Material von ein paar sogeannten Alien-“Entführten” gesammelt, um über die Sache nachdenken zu können. Ich begann, alles zu lesen, was ich in die Finger kriegen konnte, Leute anzuschreiben, Leute anzurufen, und versuchte herauszufinden, ob es irgendeine Übereinstimmung zwischen dem, was meine Klienten gesagt hatten und was andere Menschen gesagt hatten, gab. Ich entdeckte, dass das ganze Forschungsgebiet so ziemlich ausschließlich von verrückten Personen betrieben wurde, die ausschließlich an “Geschwister aus dem Weltall” glauben wollten; und die Anwendung von wissenschaftlichen Prinzipien bei der Sammlung und Auswertung der Daten war ganz klar NICHT auf ihrem Tagesplan.

Da ich ein paar Bekannte bei MUFON hatte, die nicht mit diesem anderen Verrückten verbunden waren, wurde ich eingeladen, auf einem ihrer Konferenzen in Clearwater, Florida, einen Vortrag zu halten. Ich plante, die Hinweise, die ich bis dahin gesammelt hatte, vorzustellen, als auch meine Erkenntnisse über meine eigene Sichtung, die Material aus dem Cassiopaea-Experiment beinhalteten. Ab diesem Zeitpunkt, 1995, wurde es ziemlich interessant.

Als Nebenbemerkung muss ich einfügen, dass ich auch im Februar 1995 in Orlando, Florada auf Einladung einer lokalen UFO-Forschungsgruppe einen Vortrag hielt. Im Publikum war Henry Belk, enger Vertrauter von Senator Claiborne Pell, Andrija Puharich, Prinz Hans Adam II von Liechtenstein und andere, deren Namen all jenen bekannt sein werden, die die Einflüsse des CIA auf die Medien studieren. Zu jener Zeit hatte ich diese Namen noch nie gehört. Aber ich merkte an den Reaktionen von Henry Belk schnell, dass ich in etwas Unangenehmes hineingetreten war. Nach meinem Vortrag kam er zu mir und verhielt sich definitiv ungehobelt und beschimpfend.

Zurück aber zur ersteren Konferenz in Clearwater:

Ursprünglich wurde mir eine ganze Stunde für meinen Vortrag eingeräumt. Aber in der letzten Minute wurde das auf 15 Minuten reduziert — wahrscheinlich wegen dem MUFON “Forscher” (der sich später als kompletter Betrüger herausstellte, aber das ist eine andere Geschichte) oder wegen dem Einfluss von Henry Belk, wer weiß schon?

Wie auch immer, dieser Vortrag war der Grund, warum ich von Tom French von der Zeitung St. Petersburg Times (Florida) kontaktiert wurde, der mich etwa 5 Jahre mit mir verbrachte. Er war auch an der ganzen Alien-Geschichte interessiert und ob dabei etwas tatsächlich geschieht oder nicht. Behalten Sie im Kopf, dass dieser Mensch mich FÜNF JAHRE lang begleitete, mit allen Menschen, die ich kannte, sprach — mit Freunden, Klienten, Familie, –, Untersuchungen im Hintergrund durchführte usw. Ich glaube nicht, dass irgendjemand, der dieselbe Arbeit macht wie ich, so eingehend untersucht, getestet, befragt etc. wurde wie ich. Das Endergebnis war aber ein doch eher oberflächlicher Artikel: The Exorcist in Love, der immer noch auf der St. Petersburg Website gelesen werden kann.

Weil es sich schnell herumsprach, dass die St. Petersburg Times sich für mich interessierte, begann Eifersucht unter den Mitgliedern der UFO- und New-Age-Community der Tampa Bay-Gegend (Florida) aufzukommen. Es gab Rosen und Dolche. Neben Todesdrohungen durch anonyme Anrufe gab es auch einige Einladungen, vor diversesten Versammlungen zu sprechen. Ich nahm bei ein paar teil und präsentierte im Wesentlichen meine Gedanken über das Phänomen basierend auf den Daten, die ich gemeinsam mit dem Material von meinen Klienten gesammelt hatte. Das Bild, das sich abzuzeichnen begann, war leider nicht so rosig, wie jene Leute, die gerne an die “Brüder aus dem All” denken, uns glauben machen wollen.

Nach einer Handvoll solcher Vorträge wurden die Drohungen aufdringlicher. Ich hörte auf, vor Gruppen zu sprechen, weil es einfach zuviel Umstände machte, mich mit all diesem Unsinn abzugeben UND die Forschung fortzuführen. Ich möchte wirklich, dass Sie, der Leser, kurz darüber nachdenken: Was war an meinen Aussagen so bedrohend, dass manche Leute mich tot sehen wollten???

In der Zwischenzeit hatte das Cassiopaea-Experiment so richtig begonnen und ich war ohnedies interessierter daran — zumindest für den Moment.

Also verhielt ich mich ein Jahr lang eher ruhig und betrieb einfach nur meine Nachforschungen. (Ich wurde auch in einen Autounfall verwickelt, bei dem ich Frakturen meiner Halswirbelsäule erlitt, und musste drei Tage pro Woche mit Physiotherapie verbringen, nur um meine Arme und Beine wieder normal benutzen zu können.)

Während dieser Zeit begann ich, ein paar Informationen ein paar Leuten mitzuteilen — es ist eine lange Geschichte, von der viel in der Serie “Die Welle” nacherzählt ist (aber nicht alles).

Die Welle war in Fakt etwas, das die Dinge so richtig heiß werden ließen. Wir stellten 1998 unsere erste richtige Website online. Nicht lange danach begann ich, Die Welle zu schreiben, was zunächst nicht mehr war als eine Erzählung all meiner Untersuchungen und Erfahrungen und wo ich aufzeigte, wie vollständig korrupt und voller Desinformation das ganze New Age/UFO-Forschungsgebiet war.

Diese ganze Aktivität zog die Aufmerksamket von jemanden namens Ray Flowers auf sich, der die folgende Internetseite hat: http://www.sangraal.com

Er stellte mich über das Internet Vincent Bridges vor. Vincent schien solch ein toller Kerl zu sein, so weise, so hilfreich …

Aber Vincent war — so wie es heute im Rückblick klar ist — der “Agent”, der geschickt wurde, um mich, meine Diskussionsgruppe, meine Arbeit etc. zu vereinnahmen. Ich sehe es heute nur deswegen, weil ich zurückblicken kann … Er sollte mich in Verbindung mit widerlichen Sachen wie Nazi-Schwarzmagie in Verbindung bringen, sodass ich mit einer Schmutzbürste angeschmiert werden konnte. Ich schaffte es (durch die Cassiopaeaner, meinen Ehemann und Freunde), einen Ausweg aus dem Schlamassel zu finden. Aber als ich einmal aus den Krallen dieses Kerls entkommen war und die Pläne vereitelte hatte (von denen ich später lernte, dass sie typisches COINTELPRO sind), begann die nächste Ebene von COINTELPRO-artigen Vorgängen aktiviert zu werden: Verleumdung, üble Nachrede, das volle Programm.

Ich wurde beschuldigt (gemeinsam mit meinem Ehemann), eine Sekte starten zu wollen und “Sektenmitglieder” zu wirklich absureden Dingen zu überreden, wie z.B. Selbstmord … Das war so bizarr, dass es für mich komplett unverständlich war. Ein Lieblingsspruch von mir ist: “Wir werden dieses Leben nicht überleben, also können wir genausogut das Beste daraus machen, um die Welt als einen besseren Platz zu verlasssen.” Irgendwie wurde dieser Spruch derartig verzerrt, dass herauskam: “Wir werden das nicht überleben…” Der zweitere Teil wurde einfach ausgelassen und es wurde dem Rest die Bedeutung zugeschrieben, dass ich vorschlage, dass wir alle Selbstmord verüben sollten!!!!

Einer meine Favoriten ist auch die Anschuldigung, meine eigene Autobiographie plagiiert zu haben!!!!

Nun, die Dinge verschlimmerten sich mehr und mehr. Mehr Todesdrohungen. Mein Hund (der Nachkömmling des Hundes, der nach der UFO-Sichtung gestorben war) wurde vergiftet und starb, meine älteste Tochter wurde drei Mal von “Rasern” von der Straße gedrängt. Das dritte Mal führte zu einem ernsthaften Unfall, der einen Totalschaden bei ihrem Auto verursachte. Meine zweite Tochter wurde bei einer Versammlung von Freunden vergiftet, verbrachte drei Tage in der Intensivstation, und niemand glaubte, dass sie je wieder herauskommen würde. Unsere Namen und Adressen wurden auf einer ADL Online-Gruppe gepostet (die antisemitische Bezeichnung wurde durch Bridges und seine Kohorten ordentlich strapaziert) und es wurde vorgeschlagen, dass jeder, der in unserer Gegend lebte, “sich mit uns beschäftigen” sollte, und so weiter und so fort. Falsche Berichte wurden der Polizei vorgebracht, die besagten, dass wir unsere Kinder missbrauchten (zum Glück kannte der Chef der Polizei uns persönlich und warnte uns vor diesen Aktivitäten) etc. Bridges rief Tom French an und sponn ihm sein ganzes Garn vor. Tom schrieb und berichtete mir davon. Wir beschwerten uns beim FBI, dem FDLE (Floria Department of Law Enforcement), etc. etc. Der Special Agent der FDLE sagte mir am Telefon, dass er nichts unternehmen könne, da sich die Sache “außerhalb ihrer Gesetzessprechung” befinde, weil es sich um einen anderen Bundesstaat handelte. Er schlug dann vor, dass ich einfach nur mit dem, was Bridges störte, aufhören solle!!! In anderen Worten: Bridges konnte tun, was immer er wollte — inklusive falsche Polizeiberichte, Verfolgung, Störung, üble Nachrede, Verleumdung, Erpressung, etc. — und die Antwort darauf war: “tja, willige einfach ein”!

Mein Ehemann arbeitete zu jener Zeit für das US Department of Defense und man drängte ihn, die amerikanische Staatsbürgerschaft anzunehmen, damit sie ihn in ihre geheimen Projekte einweihen konnten…

Zu jener Zeit schlug George Bush auch die Kriegstrommel und ich begann, Signs of the Times, SOTT.net zu führen und bekam dafür fast täglich Hass-Post.

Vincent Bridges richtete sogar eine ganze Internetseite ein, um mich zu verleumden, was mich eines Tages fast tödlich krank machte.

Also sagten wir einfach: Das ist ZU viel, wir verschwinden.

Nun, zu jenem Zeitpunkt machte ich einen großen Fehler. Da wir es mit der Abreise eilig hatten (aus klaren Gründen) und unser Haus so schnell wie möglich verkaufen mussten, entschieden wir uns, es zu verlosen anstatt 6 bis 12 Monate zu warten, bis es verkauft war. Die Verlosung war ein großer Reinfall, da wir nicht einmal die Hälfte des Geldes zusammenbekamen, die wir brauchten, um den Kredit abzubezahlen (der zum Glück nicht so groß war). Also borgten wir uns Geld von unseren Kreditkarten um die Differenz zu begleichen, zogen den Gewinner, überließen die Vollmacht einem Anwalt und die Schecks bei einem Nachbarn und reisten ab. Gemeinsam sollten sie das Haus dem Gewinner überschreiben (das war der Fehler). Das einzige Geld, das wir bei unserer Abreise hatten, war ein Geschenk über 20.000 Dollar von einem Mitglied unserer Gruppe, und diese Mittel hatten mit der Verlosung überhaupt nichts zu tun. (All das kann und wird mit Dokumenten bewiesen werden, also bleiben Sie dran!)

Es scheint, dass schwere Hürden in den Weg des Gewinners gelegt wurden, der das Haus bekommen sollte. Es gab Steuern, die mit dem Wert des Hauses zu tun hatten und bezahlt werden mussten, und anstatt dem Gewinner zu helfen, damit umzugehen (was einfach gewesen wäre), machten unsere Vertreter ein unüberwindbares Hindernis daraus, was darin resultierte, dass die betroffene Person einfach das Handtuch warf. Ich hatte an unserem Abreisetag auch den Namen des Gewinners auf unserer Internetseite veröffentlicht, aber als sich das nächste Ereignis in dieser bitteren Geschichte zutrug, entfernte ich ihren Namen wieder.

Die Situation schien auf eine Art Kampf zwischen dem Anwalt und unserem ehemaligen Nachbarn um den Besitz des Hauses zu verfallen. Beide hatten unsere Kontaktdaten aber keiner von beiden informierte uns darüber, dass der Gewinner die Steuern für den Besitztransfer nicht zahlen konnte. Beide taten nichts anderes als zu versuchen, länger als der andere zu warten, damit das Haus in Privatkonkurs gehen konnte und dass einer von beiden es bei der Versteigerung um ein Zehntel des Preises bekommen konnte.

Zu jener Zeit hatten wir uns schon in Frankreich niedergelassen und dachten, dass alles geregelt sei. Als wir erfuhren, was vor sich ging (es war Juni — vier Monate später — meine Bank rief mich an), hatte die Situation sich bereits in ein Disaster verwandelt und wir konnten absolut nichts dagegen tun. Die Schecks, die wir zurückgelassen hatten, um den Kredit zurückzubezahlen, waren nach 90 Tagen abgelaufen. (NICHTS davon hätte passieren müssen, wenn wir informiert worden wären, und unsere Kontaktdaten WAREN jenen, die die Überschreibung für uns durchführen sollten, bekannt!) Wir hatten bereits das Doppelte für die Übersiedelung bezahlen müssen, nachdem unser Hausrat von einer jüdischen Übersiedelungsfirma — die sich als MOSSAD-Front herausstellte — als ‘Geisel’ genommen worden war.

Unserer Rechtsberatung zufolge hätten wir die ganze Verlosung als ungültig erklären können, da sie nicht die erforderliche Summe brachte um den Kredit zurückzubezahlen, und da unsere Bemühungen, dies dennoch zu tun, irregeleitet wurden. Also gab es zwei Ebenen von rechtlichen Fragen: die Annullierung der Verlosung — obwohl wir versuchten, die Bedingungen der Verlosung einzuhalten, indem wir unser eigenen Geldmittel aufstellten — und die Disqualifizierung der Gewinnerin, da sie die Steuern (ca. 28%) des Gewinns nicht zahlen konnte. Aber es gab immer noch ein Problem: Die Bank meldete unseren Konkurs an und wir konnten rein gar nichts dagegen unternehmen.

Mitten in diesen Geschehnissen, eines Abends, rief mich eine Frau aus Florida an und sagte mir, dass sie das Haus haben wolle und es sogar dringend brauche. Ich berichtete ihr von der Situation und erklärte ihr, dass, wenn sie es haben wolle, sie sich einen Anwalt nehmen solle, der mit der Bank in Verhandlung tritt. Ich sagte, dass ich ihr gerne entgegenkommen würde.

Also setzte sie einen Anwalt auf die Sache an, entwarf einen Plan für einen einfachen Kauf, der unseren Kredit und Ausgaben deckte. Ich stimmte allem zu, was sie verlangte — inklusive einem Preis, der die Hälfte des eigentlichen Wertes des Hauses ausmachte.

Im Wesentlichen verloren wir also unsere Hemden auf mehr als nur eine Weise. Und für die Leute, denen wir diese einfache Überschreibung überlassen hatten, sah es wegen der Maßnahme, die wir unternehmen mussten, so aus, als ob wir “die große Abzocke” abgeschlossen hätten, obwohl nichts weiter von der Wahrheit entfernt ist als das. Ich bin mir ziemlich sicher, dass jede vernünftige Person sehen kann, warum ich mich entschied, die ganze Sache nicht länger zu diskutieren, weil zu jenem Zeipunkt sowohl unschuldige Menschen hineingezogen wurden (die Leute, die das Haus gewannen) als auch nicht-so-unschuldige Menschen, und ich konnte absolut gar nichts dagegen unternehmen. Sie hatten ihre Spuren gut verwischt. War diese Situation eine geplante Falle? Wahrscheinlich nicht; es war einfach nur dumm von uns, gierigen Leuten zu vertrauen.

Gehen wir zurück zu jenem Zeipunkt, wo wir die USA verließen. Zwei Monate nachdem wir in Frankreich angekommen waren, schalteten wir unsere Internetseite ab. Ich wollte unsere Ausrichtung verändern, damit wir nicht länger die Aufmerksamkeit der ‘Extremisten des wahren UFO-Glaubens’ auf uns zogen. Ich wollte auch sehen, was auf der COINTELPRO-Front passierte, wenn wir einfach ‘unsichtbar’ würden. Wie man es erwartet, dachten sie, nachdem unsere Internetseite abgeschaltet worden war, dass sie ihren Job erledigt hätten, und die ganze Verleumdung über uns verschwand ebenfalls, so als ob wir niemals existiert hätten.

Dann begannen wir die Internetseite Abschnitt für Abschnitt wiederherzustellen. Ich schrieb den “MOSSAD and Moving Companies” Artikel, der von den unglaublichen Erfahrungen inspiriert war, den wir mit der MOSSAD-Front-Firma gemacht hatten, der wir unseren Hausrat anvertraut hatten. Es ist ein Wunder, dass wir überhaupt etwas von unserem Hausrat zurückbekamen! (Dank unserer Freunde in den USA, die bei der Firma ordentlich Wirbel machten!) Sofort nachdem ich diesen Artikel veröffentlicht hatte, wurden die Dinge wieder verrückt. Jeff Rense postete den Artikel und bat mich um ein Interview. In der Zwischenzeit postete er auch einen furchtbaren, verleumderischen Roman von Jay Weidner — Freund und Ko-Autor von Vincent Bridges — über ein Buch über Fulcanelli. Weidner registrierte dann die Domain “cassiopaea.net” und stellte eine völlig verdrehte, krank machende, üble “Geschichte meines Lebens” online. Und zurück waren die “Sekten”-Anschuldigungen, der Kult-Nonsens, und nun: Der Haus-Verlosungsbetrug … Wir wurden beschuldigt, die Öffentlichkeit zwischen 100.000 und einer halben Million Dollar betrogen zu haben. (Eine völlige Lüge. Wie ich schon sagte: Wir verloren unser letztes Hemd.) Bridges behauptete mit großer Sicherheit, dass das FBI hinter uns her sei, dass ich ein krankes Opfer von Kindesmissbrauch sei, dass meine Kinder missbraucht seien, dass ich meinen Ehemann “gefangen” halte, dass ich eine Alkoholikerin sei (ich war 25 Jahre lang eine Anti-Alkoholikerin), dass ich “versuchten Mordes” schuldig sei, und annähernd alle kranken Dinge, die man übhaupt über eine Person sagen kann. All das wurde von Vincent Bridges und Jay Weidner geschreiben — nahe Freunde von Jeff Rense und Ray Flowers (obwohl ich das damals noch nicht wusste.)

Wie ich bereits sagte, lud mich Jeff ein, in seiner Show zu sprechen, weil Richard Sauder einen wohlmeinenden Artikel über die Cs und meinen MOSSAD-Artikel geschrieben hatte. Daraufhin starteten Vincent und Jay eine Attacke auch auf Richard …

Ich habe es noch niemals miterlebt, dass Rense jemanden in seine Show einlädt und zur gleichen Zeit verleumderisches Material über sie veröffentlicht. Wir mussten legale Schritte androhen … und bekamen eine lahme Ausrede als Antwort: “Oh, er hatte es nicht gelesen, er vertraute einfach Weidner … tut uns so leid …”

Ich habe hier viele Dinge ausgelassen. Aber die Antwort auf die zentrale Frage is kurz: Vincent Bridges, Jay Weidner, Colleen Johnston und möglicherweise auch Jeff Rense sind die zentralen Spieler in dem “der-Außenstehende-greift-an”-Protokoll, das so aussieht, als käme es überhaupt nicht von einer Regierungsagentur. ABER, wenn man beginnt, sich ihre Herkunft, Hintergründe und Verbindungen anzusehen, sieht man, dass es nicht so einfach ist, wie es an der Oberfläche erscheint. Wir haben einige Forscher, die diese Verhältnisse recherchierten und das Netzwerk von COINTELPRO ist absolut erstaunlich.

So kurz konnte ich die gesamte Geschichte machen. Fast 18 Jahre von purer Hölle, nur damit ich die Wahrheit, so wie ich sie sehe, sagen zu können. Es scheint, als ob es keinen Ausweg gibt, von diesen Monstern verfolgt zu werden. Ich sehe es als völlig realistisch, dass die Worte, die ich hier heute schreibe, schon morgen auf einer von Bridges’ Internetseiten oder irgendeinem Forum erscheinen, wo Gericht abgehalten wird und es in den schlimmstmöglichen Schmutz verdreht wird.

Aber so ist es nun einmal. Ich werde die legalen Dokumente und andere Beweisstücke scannen und die Bilder hier posten, sobald ich Zeit habe.

Share

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.