Category Archives: Anti-defamation Testimonials

The defenders against lies and defamation.

Todistus, Joe Quinn, BA, MBS

Ennen kuin aloitin kirjoittamaan tätä todistusta päätin katsoa sanakirjasta tarkan määritelmän sanalle. Tässä se on: Todistus: “kirjoitettu julistus todistaen henkilön luonteenpiirteestä, käyttäytymisestä tai pätevyydestä.”

Mutta ajattelin itsekseni: ”Uskooko kukaan minun kirjoittamaani julistusta, todistaen erään ryhmän yksilöiden luonteenpiirteistä, käyttäytymisestä ja pätevyydestä, kun yksi tuosta ryhmästä olen minä itse?!” Ajattelin tätä hetken ja päädyin lopulta siihen tulokseen että se mitä ihmiset hyväksyvät ‘totuutena’ maailmassa, missä maassa tahansa, kuitenkin harvoin perustuu kylmiin ja koviin faktoihin, joten minun on turha ylirasittaa itseäni hankkimalla ‘kumoamattomia todisteita’. Toisten tarjoamat todisteet ovat joillekin ihmisille turhia, koska he voivat päätellä asian itse; joillekin mikään määrä todistusaineistoa ei riitä saamaan heidät vakuuttuneeksi jostakin joka on ristiriidassa heidän rakastettujen ennakkoluulojensa kanssa. Continue reading

Share

Testimonial from Mariama – Cassiopaean Forum Member

Hoge bomen vangen veel wind. Met je kop boven het maaiveld komen.

Dat zijn van die prachtige Nederlandse uitdrukkingen die precies omschrijven wat er telkens weer gebeurt met een dame als Laura Knight-Jadczyk en haar heer Ark.

Laura’s intelligentie lijkt namelijk grenzeloos. Eveneens haar kracht en haar moed. Ze heeft het vermogen om tegenslag na tegenslag op een waardige manier te doorstaan. Ik sta iedere keer weer versteld over de zaken die ze weet en de verbanden die ze legt. Zo is er nog veel meer, maar ik heb het nog niet in mij om dat op juiste waarde te schatten. Continue reading

Share

Pastori Grant Sutherlandin todistus

Suojellakseni oikeaa henkilöllisyyttäni kirjoitan tämän todistuksen nimimerkin turvin, muuttaen myös muutaman paikannimen. Tähän on moninaisia syitä. Ensinnäkin, en hyödy mitään siitä että paljastan oikean nimeni, kun on olemassa niin monia herjaavia yksilöitä jotka haluaisivat ahdistella ketä tahansa julkisuuden henkilöä joka on valmis puolustamaan Laura Knight-Jadczykia ja hänen työtään. Tarvittaessa voin aina antaa todistukseni oikealla nimelläni asianmukaisten oikeusviranomaisten kutsumana. Mutta toistaiseksi haluan säilyttää annoksen nimettömyyttä. Tämä ei kuitenkaan horjuta sanomaani. Se on vain vastuullinen tiedostaminen maailmasta jossa elämme.

Olen Englannin Kirkon (Church of England) pappi. Uskonnon ammattilaisena kuuluu työhöni ja vastuualueisiini tutkia henkisiä asioita, koko yhteiskunnan hyväksi. Monille maallisen yhteiskuntamme henkilölle vaikuttaa tämä varmaan oudolta kutsumukselta – mutta tätä arvostetaan monessa kaupunginosassa, ja sillä on pitkät perinteet. Yleinen uskomus pappisvirasta on että se on luonnostaan konservatiivinen, ja se on paljolti totta – vaikkakin se toimii kahdella tavalla. Yhtä tapaa voitaisiin kutsua kirjaimelliseksi tulkinnaksi, tällä tavalla toimii pappi joka yksinkertaisesti pyrkii säilyttämään vastaanottamansa perimätiedon. Toista tapaa voitaisiin kutsua etsijän tavaksi. Tässä pappi, vaikkakin säilyttäen perimätiedon, tutkii myös sen syvempiä merkityksiä. Continue reading

Share

Testimonial from Mocachapeau – Cassiopaean Forum Member

I first discovered Laura Knight-Jaczyk’s work in 2007.  I had spent over a year doing some truth seeking of my own and had become familiar with a number of topics she discusses in her books.  After reading her book High Strangeness I was very impressed with how meticulous she was in her research, and also with her insightful interpretations of the evidence she presented.  Never did she try to exclude evidence to try and fit an hypothesis, she would always try to come up with an hypothesis that would include all the evidence.  Furthermore, she never tried to claim anything as fact that could not be proven.  The honesty and objectivity inherent in her work was quite refreshing.  It was for these reasons that I decided to check out her websites, and eventually join the SOTT forum, in 2008.  I have been a member ever since.

To say that my time spent participating on the forum has helped me, would be a gross understatement.  I have been encouraged to read well-recognized books about psychology, history, health/diet and the esoteric, among other things, by many different authors.  All of the suggested reading has been chosen with the specific goal of helping people to better understand themselves, the people in their lives and the world we live in.

Continue reading

Share

Testimonial of Nathan – Cassiopaean Forum Member

My name is Nathan and I’m a writer from Australia. In 2001, I came across the Cassiopaea website while in search of information on my father’s psychological condition; information that was noticeably sparse in Western psychiatry literature: psychopathy. At the time, Laura Knight-Jadczyk had experienced several close encounters with such dangerous individuals and had skillfully dug up and pieced together what little data existed of their condition.

For many years I looked on with interest at Laura’s impressive bibliography of work and not to mention the insightful articles on the Cassiopaea and Signs of the Times websites, but it wasn’t until later that I returned to the Wave and the Adventure series with renewed interest (they were and are still available for free). Like many others I soon became a daily reader of the Signs of the Times website (appropriately sub-titled “The world for people who think”) because I wanted to keep up with what was really taking place on this crazy planet of ours. Continue reading

Share

Gefährliche Liebschaften: Missbrauchender Ex-Partner einer Französin ruft „Sekte!“

Warum halten es Kliniker nicht für angebracht — trotz der Tatsache, dass Psychopathen jede Person in ihrer Reichweite zugrunde richten, einschließlich der Frauen und Kinder, die sie lieben –,die einzige, beste Quelle der Einsicht in diese Thematik zu erforschen und über sie zu schreiben: die Überlebenden, die in intimen Beziehungen mit Psychopathen waren? Die Erforschung einer jeden Krankheit beinhaltet das sorgfältige Sammeln und Untersuchen ihrer Symptome, und Psychopathie ist definitiv eine soziale Krankheit. Sogar unser Rechtssystem sammelt Informationen über Kriminelle, indem es Zeugenaussagen vor Ort und aus erster Hand aufnimmt. Ich frage also noch einmal: Warum gibt es kein klinisches Material über – geschweige denn das Interesse am – Lebenspartner eines Psychopathen?

Ich denke, eine Antwort ist, dass Therapeuten sie nicht als ein Opfer von Psychopathie erkennen, weil sie für gewöhnlich ihn nicht als Psychopathen erkennen! In den seltenen Fällen, in denen das Opfer eines Psychopathen identifiziert wird, wird es mit Überlebenden häuslicher Gewalt in einen Topf geschmissen; oder es wird als co-abhängig bezeichnet, als Beziehungs-/Sex-Süchtige, und/oder es wird angenommen, dass es unter einer abhängigen Persönlichkeitsstörung leidet. Diese falschen und oftmals voreingenommenen Erklärungen für pathologische Liebesbeziehungen haben den Opfern weder dabei geholfen, eine spezifische Therapie für ihre einzigartigen Symptome und deren Folgesymptome zu finden, noch haben sie (wie sie es könnten) zu unserem Wissen über Psychopathie an sich beigetragen. Es ist ein Hohn innerhalb des klinische Berufs, dass die Opfer nicht ohne Weiteres identifiziert oder besser verstanden werden, und dass diese reiche Quelle an wesentlichen Informationen nicht genutzt wird.

Sandra L. Brown, The Unexamined Victim: Women who Love Psychopaths

Ich bin nicht die Art Mensch, die es mag, ihr Leben im Internet für jeden zugänglich zu machen. Ich verspüre nicht das Bedürfnis, so etwas zu tun, damit Andere wissen, dass ich existiere. Was ich hier schreiben werde dient dem einzigen Zweck, Fakten bezüglich meiner Trennung von einem pathologischen Mann richtig zu stellen, der, da er seine eigene Verantwortung im vollkommenen Versagen unserer Beziehung nicht akzeptieren konnte, sich damit beschäftigt, meine Freunde zu attackieren: Laura Knight-Jadczyk, ihre Familie und ihre Lebensarbeit, in dem er sie beschuldigt, eine Sekte zu sein, die ‘mich ihm weggenommen’ hat. Continue reading

Share

Die geheime Geschichte von ‘Jean’

Derzeit werden wir von einem gewissen Individuum, das in unserer Gemeinde lebt, angegriffen und öffentlich schlecht gemacht. Im Moment nennen wir ihn noch  ‘Jean’. ‘Jeans’ Hasskampagne gegen uns begann im November 2010 und ist seitdem eskaliert.

‘Jean’ hat vor dem Gericht, das auch sein Sorgerecht seiner Kinder verhandelt, falsche Aussagen gemacht und Laura Knight-Jadczyk beschuldigt, eine “Sekte” zu betreiben und einen unzulässigen Einfluss auf seine ehemalige Partnerin auszuüben (die wir ‘Marie’ nennen werden), weswegen sie sich von ihm getrennt haben soll. Diese Aussage ist völlig falsch in jedem Zusammenhang. Die Fakten sind eher so, dass ‘Jean’ durch sein eigenes Zugeständnis (dokumentiert weiter unten) eine Laufbahn von sexueller Perversion, Nachstellung von Frauen und Gewalt aufweist. Aus genau diesen Gründen hat ‘Marie’ sich von ihm getrennt.

‘Marie’ wurde von einer Gruppe ihrer weiblichen Freunde, darunter Laura Knight-Jadczyk, emotionale Unterstützung und praktischen Rat angeboten. ‘Jean’ stahl daraufhin ‘Maries’ Computer-Festplatte inklusive aller Inhalte und las die Ratschläge, die sie von der Gruppe erhalten hatte. Daraufhin begann ‘Jean’ seine gemeine Hasskampagne gegen Laura Knight-Jadczyk, ihren Ehemann, ihre Kollegen und Freunde als Mittel, Rache auszuüben und ‘Marie’ zu erpressen, zu ihm zurückzukehren.

Der folgende Auszug ist aus einem ‘Zugeständnis’ von ‘Jean’ an ‘Marie’ im Jahr 2002, als er etwa 35 Jahre alt war und sie ungefähr 23. Sämtliche Namen in diesem ‘Zugeständnis’ wurden zensiert oder verändert. Wir machen dieses Schriftstück hiermit öffentlich (mit veränderten Namen), um die Wahrheit über das Wesen von ‘Jeans’ Anschuldigungen gegen uns ans Licht zu bringen. Continue reading

Share

Nouveaux délires pathologiques de « Jean »

Après avoir publié la confession de Jean (qui montre de façon « pour le moins » crue son paysage intérieur aberrant), je suis encore à ce jour confrontée à ses tentatives d’intimidation – qui me visent personnellement ainsi que mes amis (Laura, sa famille). Le but étant de miner ma confiance en moi et ma liberté de choix – un de ces choix étant de démarrer une nouvelle vie sans lui. C’est une sacrée leçon de vie, une leçon qui j’espère aidera les lecteurs à approfondir leurs connaissances concernant la nature intrinsèquement pathologique de certaines personnes, et la façon dont leurs agissements peuvent affecter chacun d’entre nous.

J’ai reproduit ci-dessous son dernier email, auquel je vais répondre point par point. Comme d’habitude, je partage ces données de façon anonyme, en supprimant toute référence personnelle, etc., car mon but n’est pas de lui rendre la vie plus difficile, mais de donner aux lecteurs l’opportunité de déchiffrer le langage et le fonctionnement pathologiques. Ces données, prises dans la vie réelle, offrent une véritable occasion d’apprentissage. C’est aussi un bon exercice pour moi, car devoir examiner ses délires avec la distance critique nécessaire à l’analyse objective – les examiner de façon « clinique » et ensuite partager mes commentaires – soulage quelque peu l’angoisse et l’appréhension d’avoir à supporter ses menaces et tentatives d’intimidation sans personne d’autre pour témoigner de sa logique tordue.

Maintenant, si c’est à moi de réfléchir comment m’y prendre.
Il y a ici de quoi alimenter plusieurs chefs d’accusation : [contre LKJ et sa famille]
– diffamation publique [en référence à la publication de mon témoignage et de sa confession]

Il ne s’agit pas de diffamation publique, puisque des pseudonymes ont été utilisés – en dépit du fait que plus d’une personne dans l’entourage de Jean gagnerait à être informé de son comportement indécent, prédateur et déshumanisé. Le texte est authentique, ce sont ses propres mots – ce qu’il ne nie pas. Comme il  m’avait écrit lui-même à l’époque :

Au fait, tant que j’y pense, lors du formatage de ma machine j’ai oublié de sauvegarder le vomitif en 20 feuillets que je t’ai fait parvenir. Continue reading

Share

Sekten-Terror: Eine kurze Analyse der Ursprünge und der Auswirkungen des Sekten-Phänomens in der modernen Gesellschaft

Wiederholt wurden die Nachrichtenseite Sott.net und ihre Gründerin, Laura Knight-Jadczyk, ihre Familie, Freunde und Bekannte angeschuldigt, eine Sekte zu sein. Da diese Anschuldigungen unhaltbar sind, müssen wir fragen, ob dies von gewissen Agenturen vorsätzlich getan wurde, um die bestehenden Informations-Monopole der Massenmedien und Regierungen zu schützen? Dieser Artikel erörtert, warum der Begriff Sekte heute einen ähnlichen Beigeschmack hat wie “Terrorist“, wie er eingesetzt werden kann, um jede beliebige Gruppe an den Rand zu drängen oder sie sogar zu vernichten, und wie dies anscheinend schon öfters von Agenturen der Regierung praktiziert wurde.
Anmerkung der Übersetzer: Das deutsche Wort Sekte heißt im Englischen “cult”, und könnte ins Deutsche auch mit “Kult” übersetzt werden. Jedoch hat nur das Wort “Sekte” einen negativen Beigeschmack bekommen, während “Kult” im Sinne von Mode eher positiv besetzt ist.

Das Oxford English Wörterbuch definiert den Begriff cult folgendermaßen:

1. Ein System der religiösen Verehrung, besonders ausgedrückt durch Rituale.

2. Eine Widmung an oder Huldigung einer Person oder eines Dinges.

2b. Eine populäre Mode, besonders dann, wenn sie von einer bestimmten Gruppe in der Gesellschaft verfolgt wird.

3. Die Bezeichnung für eine Person oder ein Ding, das auf diese Weise populär gemacht wird.

Es ist klar zu sehen, dass die obige Definition sehr leicht auf alle organisierten Religionen, die heutzutage aktiv sind, zutrifft. Das Christentum, das Judentum, der Islam, der Buddhismus und andere Religionen strotzen nur so vor Ritualen und sind auf “der Widmung an eine Person oder ein Ding” gegründet. Jedoch werden diese generell nicht als “Sekten” bezeichnet. Es scheint, dass der Begriff Sekte in seiner modernen und weithin verstandenen Form für Gruppen reserviert ist, die in einer hierarchischen Struktur aufgebaut sind, wo Zwang und Manipulation der Gruppenmitglieder vorherrscht. Allgemein gibt es auch einen gewissen Fokus auf Verehrung, sei es der/die Gruppen-Anführer(in) oder eine externe Person oder Ding. Die Verehrung oder Hörigkeit wird üblicherweise mit den Vorteilen, die daraus gezogen werden können, gerechtfertigt. (Ich weiß, es hört sich wie die heute akzeptierten Weltreligionen an. Man stelle sich vor!) Continue reading

Share

More pathological rants from “Jean”

After my publication of Jean’s confession (which quite graphically shows his appalling inner landscape), I still have to face his desperate attempts to intimidate me and my friends (Laura, her family) and to destroy my confidence and freedom of choice, choice which was to start a new life away from him. It is indeed an intense learning experience, one which I hope will help readers to deepen their knowledge about the inherently pathological nature of some people, and how it can affect each and every one of us.

I’ve copied below his last email, which I’ll be addressing step by step. As usual, I’m sharing this data anonymously, removing any personal reference, etc., because my point is not to make his life more difficult, but to give readers an opportunity to decipher ‘psychopathological’ language and mode of functioning. These data, taken from real life, offer a great learning opportunity. It’s also a good exercise for me, as having to look at his sick rants with the critical distance needed for objective assessment – to look at it clinically and publish my comments for others to read – somewhat relieves the anxiousness and apprehension of having to read his threats and attempts at intimidation on my own, without anyone to bear witness to his twisted thinking. Continue reading

Share